Jahrbuch Schienenverkehr, Band 17


Nach 17 Ausgaben hat sich Helmut Roggenkamp mit dem Jahrbuch 17 als Verfasser von einer Buchreihe verabschiedet, die Alfred B. Gottwaldt zunächst als "Lok-Magazin-Jahrbuch" initiiert hatte und die in den ersten fünf Jahren bei der Franckh'schen Verlagshandlung in Stuttgart erschien. Von Anfang an war Helmut Roggenkamp als Mitarbeiter mit dabei. Ab Band 3 war er alleiniger Herausgeber des Jahrbuchs, das ab Band 4 den heutigen Titel "Jahrbuch Schienenverkehr" trägt. Die Bände 6 bis 10 erschienen beim Verlag Dr. Bernhard Abend in Stuttgart, die Bände 11 und 12 dann beim Verlag Schweers + Wall in Aachen. Ab Band 13 verlegt Ludger Kenning in Nordhorn das Jahrbuch, nun im größeren Format 17 x 24 cm.

Neben einigen Verbesserungsvorschlägen der Verleger hat besonders Roggenkamp das Bild des Jahrbuches geprägt und die Inhalte dort ständig erweitert und verbessert. Nachdem ursprünglich nur über die Deutsche Bundesbahn, die Fahrzeugindustrie sowie Privatbahnen und Nahverkehr berichtet wurde, kamen im Laufe der Jahre eigenständige Kapitel über Werksbahnen, Museumsbahnen und Eisenbahnmuseen sowie neue Literatur hinzu. Und überall hat der Verfasser sich selbst stets angespornt, von Mal zu Mal immer präziser und erschöpfender über die Themen zu berichten. Zahlreiche Tabellen trugen wesentlich zur Übersichtlichkeit bei, der Umfang wuchs von anfangs 96 auf heute 160 Seiten, die Bildqualität wurde stark verbessert und ab Band 6 ein Farbteil eingeführt. Es war stets eine ungeheure Fleißarbeit, die wesentlichen Ereignisse im deutschen Schienenverkehr des vorangegangenen Jahres in kompakter Form zusammenzustellen. Neben dem intensiven Studium zahlreicher Fachzeitschriften trug auch viel eigene Recherche und die des Mitarbeiterstammes dazu bei, daß im Jahrbuch auch stets Ereignisse dokumentiert wurden, über die sonst nirgends berichtet wurde. Die Buchreihe ist schon längst zu einem Standardwerk geworden und hebt sich wohltuend von der Oberflächlichkeit anderer Konkurrenzprodukte ab.

Wie immer wird auch im Jahrbuch 17 wieder auf  Entwicklungen im Streckennetz, Angebotsveränderungen, Betriebsanlagen und Fahrzeugbewegungen bei der DB AG sowie den Privat- und Werksbahnen eingegangen. Alles wird illustriert durch motivlich ansprechende und gut wiedergegebene Fotos und zahlreiche Tabellen, und das alles zu einem fairen Preis.

Diese immer höher gehaltene Meßlatte bei der Qualität hat den Autor nun bewogen, die Verfassertätigkeit beim Jahrbuch Schienenverkehr aus Zeitmangel endgültig einzustellen. Es ist zu hoffen, daß der Verlag Kenning für Roggenkamp einen adäquaten Nachfolger finden wird, der sich an dem bisherigen hohen Niveau messen kann.

Verlag Kenning, Nordhorn 1998. 160 S., 110 s/w- und 34 Farbabbildungen, 53 Tabellen, 39,80 DM

Andreas Christopher
 
 

Übersicht