Jahr 2005
Werksbahn-Exkursionsbericht für das Jahr 2005
Andreas Christopher
19.03.2005

Werksbahnen in Mannheim und Ludwigshafen

Die Samstags-Exkursion - zusammen mit Jens Merte - diente in erster Linie dazu, die Örtlichkeiten in Mannheim und Ludwigshafen näher kennenzulernen. Die letzte größere Werksbahn-Exkursion in diesen Raum liegt bereits 17 bzw. 22 Jahre zurück (siehe 1983 und 1988). Bei einigen Werksbahnen ist es vorteilhaft, am Wochenende zu kommen, bei anderen Werksbahnen ist ein weiterer Besuch an einem Werktag erforderlich.

Der Raum Mannheim und Ludwigshafen bietet eine umfangreiche und interessante Werksbahnszene. Mannheim verfügt laut Literatur über den zweitgrößten Binnenhafen Deutschlands. Das Hafenbahnnetz, das von der DB bedient wird, verbindet den Rheinauhafen, den Handelshafen und den Industriehafen mit dem Eisenbahnnetz und ist auch heute noch sehr umfangreich mit zahlreichen Gleisanschlüssen, auf denen es eine Reihe von Werksloks gibt.

Großkraftwerk Mannheim, Marguerrestraße 1, 68199 Mannheim (N)
Die Werksbahn ist von außen kaum einzusehen. Nur vom weitem waren eine Dampfwolke zu sehen und Rangiergeräusche zu hören. Wenn überhaupt, hat man nur von der gegenüberliegenden Rheinseite aus die Möglichkeit, Teleaufnahmen zu machen. Es sei denn, man versucht einen Besuchstermin zu vereinbaren.

Definitiv zu sehen war nur die Denkmalslok, die im Werksgelände am Eingang zur Verwaltung steht. Folgende Lokomotiven waren bzw. sollen noch vorhanden sein:

1 B-fl Hano 10373/27 neu, 1974 an Fahrzeugmus. Reichert, Marxzell, 02vh
2 C-fl Essl  4692/45 gel. an Heizkraftw. Stuttgart/ GKM Mannheim, 1993 Denkmal
3 D-fl Hen  24939/53 gel. Energievers. Schwaben, Kraftw. Marbach/ 1976 GKM
4 C-fl Mein 03172/87 gel. VEB Papierfbr. Kriebestein/ 1992 GKM Mannheim
5 C-fl Mein 03153/87 gel. VEB Hydrierw. Zeitz, BT Montanwachs Völpe/ 1993 GKM
  B-dm Unimog    /85

Südkabel GmbH, Rhenaniastr. 12-30, 68199 Mannheim (N)
Der Schienenverkehr ist hier eingestellt. In der Nähe der Pförtnerloge steht aber noch ein nicht mehr verwendeter Zargo herum.

Zagro 5463/96, Typ WRG-S, neu an ABB Kabel und Draht, Mannheim (492)/ Südkabel GmbH, Mannheim (05.2004, 03.2005 vh)

Lever Faberge Deutschland, Rhenaniastraße 76, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Bei diesem Waschmittelhersteller gibt es vor und hinter dem Werk Gleise. Aber wohl nur hinten tut sich noch etwas. Dort ist auch ein Lokschuppen zu sehen, in dem sich vermutlich die Einsatzlok, eine Köf III,  über das Wochenende aufhält.

B-fl Hen  28396/47 neu/ 1971 Pfeiffer & Langen, Wevelinghofen/ 1978 Elsdorf/ 1993 an RIM, Köln
B-dm Gmdr  5369/65 neu/ 1982 an Lonza, Waldshut/ 1994 an Lokservice Burghardt, Rüti/ 1997 an Südsalz, Heilbronn
B-dh KrMa 15444/34 gel. DRG Kö 4711, 323912/ 1982 Lever-Sunlicht/ 1997 an MEC Mannheim/ 2001 an
                   Eisenbahn-Service-Gesellschaft (5)
B-dh Gmdr  5300/63 gel. an DB Köf 11059, 332059/ 1997 an Lever-Sunlicht

IKO Minerals, Ruhrorter Straße 22, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Bei diesem Betrieb, der in der Landzunge zwischen Becken 21 des Rheinau-Hafens und dem Rhein liegt, gibt es eine Köf II als Einsatzlok, die sich jederzeit fotografieren läßt. Nach Aussage eines Mitarbeiters werden werktäglich etwa fünf Güterwagen mit Formsand beladen und abgefahren.

B-dh Gmdr  4834/55 gel. Stadtwerke Mannheim, Gaskokerei Luzenberg/ Hugo Stinnes = IKO, 77iE, ++
B-dh Gmdr  5009/57 gel. an DB Köf 6309, 323620/ 1983 an IKO Mannheim

SCA, ehem. Zewawell, Essener Straße 60, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Früher gab es im SCA-Logistikzentrum Betrieb mit Köf II, heute genügt ein schienengängiger Unimog, der gut durch den Zaun hindurch fotografiert werden kann.

B-dh Gmdr  5238/61 Köf-Typ, neu, v/v
B-dh KrMa  15517/35 gel. DRG Kö 4812, 323927, 321508, 322643/ 1981 an Zerawell AG + Co. KG, PWA-Verpackungswerke, Mannheim
           (380), 99vh/ Historische Eisenbahn Mannheim/ Thyssen-Sonnenberg, Mannheim
B-dh Gmdr  4811/54 gel. DB Köf 6182, 32154, 322640/ 1981 an Zerawell AG + Co. KG, PWA-Verpackungswerke, Mannheim (379), 93vh,
           99abg/ Historische Eisenbahn Mannheim
B-dm Unimog

Thyssen-Schulte Stahlhandel (ex Preussag), Dortmunder Straße 4, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Von außen konnte kein Triebfahrzeug gesichtet werden. Es müßte aber mindestens ein schienengängiger Unimog vorhanden sein, der sich in den Hallen befinden dürfte.

B-dm Unimog

Tanklager-Gesellschaft Hoyer, Lager Süd, Essener Straße 64, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Von außen konnte eine Köf III gesichtet werden. Fotomöglichkeiten ergeben sich aber wohl nur werktags während des Betriebes oder von der anderen Seite des Hafenbeckens (Becken 24) aus.

B-dm Gmdr  1262/36 gel. DRG Kö 0213, 311213/ 24.11.68 an TLG Hoyer, Mannheim-Rheinau (265),  ++ 1974
B-dh Jung 13933/66 gel. DB Köf 11278, 332278/ 1997 an TLG Hoyer, Mannheim-Rheinauhafen, 98vh
B-dh Jung 13207/60 gel. DB Köf 6769, 323839/ 1997 an TLG Hoyer, Mannheim-Rheinauhafen, 96vh, 98vh

Staatl. Rhein-Neckar-Hafenges., Gleisbauwerkstatt Rheinauhafen, 68219 Mannheim (N)
Der Gleisbauhof der Hafenbahn befindet sich am Edinger Riedweg/Ecke Rhenaniastraße. Hier soll eine Lok für Gleisunterhaltungsarbeiten stationiert sein, die sich vermutlich ein einer Halle befand. Es handelt sich im eine Köf III; die Vorgängerin, eine Köf II, könnte auch noch vorhanden sein. Den eigentlichen Hafenbahnverkehr führt die DB durch.

B-dm Deutz 47389/46 K.S. Zervas, Köln-Ehrenfeld/ Staatl. Hafenamt Mannheim (279), 89abg, 91abg, v/v
B-dh Gmdr   5030/58 gel. DB Köf 6330, 323642/ 01.1989 an Staatliches Hafenbauamt, Mannheim-Rheinau (437), 93vh, 00iE
B-dh O&K   26420/66 gel. DB Köf 11305, 332305/ 2002 an Staatliche Rhein-Neckar-Hafengesellschaft mbH, Mannheim, 03iE

Goldschmidt TIB GmbH, Mühlheimer Straße 16-22, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Altes Chemiewerk mit interessanten Betriebsanlagen und Gebäuden. Am Wochenende war von den beiden Werksloks nichts zu sehen, sie dürften aber werktags gut zu fotografieren sein, wenn sie bei Fahrten zur Gleiswaage das Werksgelände parallel zur Wittener Straße verlassen müssen. Dies ist zudem eine sehr fotogene Stelle.Ein weiterer Gleisanschluß führt von der Rhenaniastraße aus ins Werk, der aber wohl weniger benutzt wird.

B-dh Deutz 56301/56 neu, 1984 an Stormarnwerk, Frielendorf
B-dm Deutz 55466/53 neu, ++ nach 1980
B-dh O&K   26749/72 gel. STADTWERKE SAARBRÜCKEN/ 1979 an Th. Goldschmidt, Mannheim (363), 83iE
B-dh O&K   26674/69 gel. HAFENBETRIEBSGESELLSCHAFT MBH, HILDESHEIM (6)/ 1981 an WBB Hattingen/ Th. Goldschmidt, Mannheim
                         (378)

Klöckner Stahl- und Metallhandel GmbH, Ruhrorter Str. 28-30, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Der Gleisanschluß, der in eine große Halle führt, wird regelmäßig bedient. Den Spuren auf den Schienen nach zu urteilen muß für Rangierfahrten ein schienengängiger Unimog eingesetzt werden.

Josef Vögele, Neckarauer Straße 168-228, 68146 Mannheim (N)
Diese Maschinenfabrik, die früher fast ausschließlich Bahnbedarfsartikel produziert hat, stellt heute ausschließlich Straßenbaumaschinen her. Die in den Firmenfarben grün mit gelbem Dach lackierte Werkslok konnte nur durch den Zaun hindurch gesichtet werden. Sie kam erst vor wenigen Monaten neu zu Vögele. Die Vorgängerlok ging im Gegenzug zu InfraServ nach Wiesbaden.

B-dm Diema  2585/63 neu/ 2001 an Historische Eisenbahn, Mannheim
B-dm Deutz 46392/48 gel. Gelsenberg Benzin, Gelsenkirchen/ Schacke, Duisburg-Hamborn/ 1968 an Vögele/ 2004 an InfraServ,
                    Wiesbaden, 05vh
B-dh Gmdr   4669/51 DB Köf 6120/ 323 071/ 1988 an Hartsteinwerke Werdenfels, Eschenlohe (II), 99vh/ 02.2002 an Railimpex
                    Johannes Scheurich GmbH, Mannheim/ üb. Gmeinder, Mosbach und InfraServ, Wiesbaden 02.12.2004 an
                    Maschinenfabrik Josef Vögele AG, Mannheim

John Deere, Windeckstraße 90, 68163 Mannheim (N)
Der noch offensichtlich recht rege benutzte Gleisanschluß kreuzt die viel befahrene Windeckstraße - sicher ein interessantes Fotomotiv. Das Werksgelände selbst ist jedoch von recht hohen Mauern umgeben, die nur wenig Einblick bieten. Möglicherweise ist noch eine Werkslok vorhanden. Es wurde aber auch schon ein Unimog von ConTrain im Einsatz gesehen.

Bn2t KrMa 15663/38 neu, ++ 1967
B-dh O&K 26203/63 gel. JOHN DEERE-LANZ AG, MANNHEIM (222)/ Hafenverwaltung Kehl (488), 98iE
B-dh Gmdr 5519/75 neu John Deere-Lanz Werke, Mannheim (347), 81iE

Tanklager-Gesellschaft Hoyer, Lager Nord, Werfthallenstraße 43, 68159 Mannheim-Handelshafen (N)
Eigentlich soll hier neben einem schienengängigen Unimog noch eine Lok vorhanden sein. Von außen konnte aber nichts gesehen werden. Das Anschlußgleis scheint auch nicht mehr allzu viel genutzt zu werden.

B-dm Gmdr  5257/61  gel. Eisen- und Stahlhandel GmbH, Mannheim (197)/ Tanklager-Gesellschaft Hoyer, Mannheim, 02vh, v/v
B-dm Deutz 47070/49 Deutsche Shell AG, Hamburg, für Köln Niehl/ 1973 an TLG Hoyer, v/v
B-dh Gmdr  5342/64  gel. DB Köf 11202, 332202/ TLG Hoyer, Mannheim, 03iE
B-dm Unimog

Firmengelände, Werfthallenstraße 45, 68159 Mannheim-Handelshafen
Ganz auf der Spitze des Handelshafens, wo der Neckar in den Rhein mündet, findet man ein kleines Gleislager mit alten Feldbahn-Schienen und Schwellen.

Bunge Ltd., Ölmühle, Bonadiesstraße 3, 68169 Mannheim-Industriehafen (N)
Der Werksbahnbetrieb der früher unter Vereinigte Deutsche Ölfabriken firmierenden Firma wurde kürzlich stark reduziert. Die Hauptladestelle ist jetzt durch Prellböcke abgesichert und nur noch per LKW erreichbar. Zwei weitere Ladestellen werden sporadisch noch auf der Schiene bedient. Interessant sind die engen Gleisradien der Werksbahn. Gesichtet und fotografiert werden konnte nur noch Lok 2, eine der beiden letztes Jahr noch vorhandenen Lokomotiven.

  B-dh O&K  26742/73 VEREINIGTE DEUTSCHE ÖLFABRIKEN, UNIMILLS, MANNHEIM (326), 87iE/ 1992 an Nieuwe Malex, Vlaardingen/NL
  B-dm Unimog    /70 ++ 1980
1 B-dh Gmdr  5240/60 neu (Köf II)
2 B-dh Gmdr  4981/57 gel. DB Köf 6281, 323598/ 1989 an Unimills = Cereol

Pfälzische Mühlenwerke, Mühlenstraße 1, 68169 Mannheim-Industriehafen (N)
Nach wie vor vorhanden ist die Köf II dieses Mühlenbetriebes. Sehenswert sind hier die alten Mühlengebäude aus der Zeit der Jahrhundertwende.

B-dh Jung 13142/59 gel. DB Köf 6704, 323702/ 1987 an Pfälzische Mühlenwerke GmbH + Co. oHG, Mannheim (428), 93vh, 99vh, 00vh

Kampffmeyer Mühlen, Hombuschstraße 5, 68169 Mannheim-Industriehafen (N)
Ein weiteres altes Mühlenwerk liegt nicht weit von der Pfalzmühle entfernt und verfügt ebenfalls über eine Köf II, die sogar im Einsatz war. Ein Ganzzug mit Getreide aus Frankreich war zu entladen, was mehrere Stunden in Anspruch nimmt. Der nette Lokführer erzählte von einer grünen Lok, die bei der Parkmühle noch vorhanden ist und auch schon bei Kampffmeyer ausgeholfen hatte, als die eigene Lok defekt war.

B-dm Gmdr  4442/48 Kurt Kampffmeyer Mühlenvereinigung, Mannheim (272)/ Museum für Arbeit und Technik, Mannheim, 02iE
B-dh Gmdr  5024/58 gel. DB Köf 5024, 323636/ 1987 an Kurt Kampffmeyer Mühlen GmbH, Mannheim (426) 93iE, 98iE, 00vh

WETLOG, ex GEG-Lagerhaus, Parkmühle, Friesenheimer Str. 14-21, 68168 Mannheim-Industriehafen (N)
Das ehemalige GEG-Lagerhaus ist aufgegeben und das Gelände ist an mehrere Firmen vermietet, u.a. die Spedition WETLOG (Warentransport, Logistik). Auch hier sind die Gebäude architektonisch sehr interessant und dürften aus den zwanziger oder dreißiger Jahren stammen. Sie sind einheitlich in dunkelrotem Klinker errichtet. Das Gelände verfügt auf beiden Seiten über Gleisanschlüsse, nämlich am Hafenbecken (ehem. Parkmühle) und auf der Straßenseite (ehem. Kaffeewerk). Am Hafenbecken steht am Gleisanschluß ein Lokschuppen, in dem sich eine nicht identifizierbare Lok befand, vielleicht die unten aufgeführte kleine Gmeinder-Lok. Möglicherweise gibt es am Kaffeewerk einen weiteren Schuppen. Beachtenswert sind auch hier die engen Gleisradien. Die Werksbahngleise werden aber kaum noch genutzt, die Lok dürfte nur noch äußerst selten ihren Schuppen verlassen.

B-dm Breuer 2108/30 ++ 1963 (iE Mühle)
B-dm Breuer 1167/27 verk. 1969 (iE Kaffewerk)
B-dm Gmdr   5321/63 gel. Großeinkaufs-Ges, Mannheim (iE Mühle)/ 1993 an Wetlog

Union Deutsche Lebensmittelwerke, Rheinrottstraße 5, 68219 Mannheim-Industriehafen (N)
Hier wurden in den achtziger Jahren noch zwei schienengängige Unimogs gesichtet. Heute war davon aber nichts zu sehen.

B-dm Unimog    /72 (317)
B-dm Unimog    /74 (343)

Thyssen Sonnenberg Recycling (TSR), Lagerstraße 25, 68169 Mannheim-Industriehafen (N)
Das Werk liegt an der Landspitze Kaiser-Wilhelm-Hafen/ Bonadieshafen. Werktags ist eine Besichtigung der Werksloks kaum möglich, am Wochenende kann man aber über die Gleise zu den Loks gelangen. Die beiden heute vorhandenen Maschinen tragen keine Schilder mehr, die Angaben stammen aus der Literatur. Es handelt sich um eine rote (abg.) und eine graue Köf II.

B-dh KrMa  15375/33 gel. DRG Kö 4239, 321604, 322663/ 1981 an Thyssen Sonnenberg GmbH, Stahlhandel, Mannheim (387), 90vh, v/v
B-dh Jung  13195/60 gel. DB Köf 6757, 323827/ 1998 an Thyssen-Sonnenberg, Mannheim, 03abg
B-dh KrMa  15517/35 gel. DRG Kö 4812, 323927, 321508, 322643/ 1981 an Zerawell AG + Co. KG, PWA-Verpackungswerke, Mannheim
                    (380), 99vh/ Historische Eisenbahn Mannheim/ Thyssen-Sonnenberg, Mannheim

Litterer Korrosionsschutz, Einsteinstraße 25, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel (N)
Die Firma verfügt über ein Anschlußgleis, welches durch eine Halle führt. Darauf sind kleine Transportwagen vorhanden, die dem Transport schwerer Eisenteile vom Freigelände in die Halle und umgekehrt dienen. Wohl hauptsächlich dafür ist eine kleine Henschel-Diesellok vorhanden. Sie wird aber kaum oder gar nicht mehr eingesetzt.

B-dm Hen 2271/51 DG26, neu, abg.

Muskator-Werke, Otto-Hahn-Straße 40, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel (N)
Dieses im Norden der Friesenheimer Insel am Altrhein gelegene Werk ist noch recht neu und dürfte auch erst um 1980 errichtet worden sein, dem Beschaffungsjahr der Lok. Der Schienenverkehr ist offensichtlich ganz eingestellt, doch auch im Werk scheint es nicht mehr zu brummen. Die sehr gepflegte kleine DIEMA-Lok steht in einer Fertigteil-Garage, wo sie gerade so hinein paßt.

B-dm Diema 4427/80 neu, abg.

BASF (ex Erdölraffinerie Mannheim), Max-Plank-Straße, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel
Das Gelände der ehemaligen Erdölraffinerie Mannheim gehört heute zur BASF. Es macht aber inzwischen einen sehr ruhigen Eindruck. Auch auf den umfangreichen Gleisanlagen tut sich nicht mehr allzu viel. Es ist wohl noch eine Lok vorhanden, die sich in dem zweiständigen Lokschuppen befunden haben dürfte. Von der Ölhafenstraße aus sind das Gelände und die Gleisanlagen recht gut einzusehen, Fotos müßten werktags möglich sein.

C-dh Deutz 57705/64 gel. Wintershall AG, Kassel, für Erdölraffinerie Mannheim GmbH, Mannheim, v/v
C-dh Deutz 57669/64 gel. Wintershall AG, Kassel, für Erdölraffinerie Mannheim GmbH, Mannheim/ BASF

Roche Diagnostics, ehem. Boehringer Mannheim, Sandhofer Straße 116, 68305 Mannheim-Waldhof (N)
Vor zwei Jahren wurde von der Riedbahn aus noch die Werkslok gesichtet. Die Güterwagen wurden von der Lok rangiert, auf kulemeyerartige Fahrzeuge verladen und auf diese Weise zu den Ladestellen im Werk gebracht. Inzwischen scheint der Bahnbetrieb aber vollständig aufgegeben worden zu sein. Die Gleise wurden erst kürzlich abgebaut. Die Lok konnte nicht gesichtet werden. Laut neuerer Literatur soll sie noch in einer Halle stehen.

B-fl O&K  2745/08 Portland Cementwerk Bavaria, Berching b. Neumarkt/ 1957 an Boehringer, Mannheim/ 1967 an Chem. Fabrik
                  Weyl, Mannheim, ++ 1969
B-dm Gmdr 5374/55 gel. C.F. Boehringer & Söhne GmbH, Mannheim (249), 81iE, 98iE/ Roche, 03abg

Chemische Fabrik Weyl GmbH, Sandhofer Straße 96, 68305 Mannheim-Waldhof (N)
Direkt neben Roche liegt das Gelände dieser Chemiefabrik, die früher durch den umfangreichen Dampfspeicherlokbetrieb bei Eisenbahnfreunden bekannt war. Hier ist der Gleisanschluß noch vorhanden und wird auch noch genutzt, allerdings auch nicht mehr allzu häufig. Hierfür dürfte die Unilok dienen.

B-fl Karls 2370/29 gel. Gaswerk Mannheim/ 1969 an Weyl/ 1984 an Museum Sinsheim
B-fl O&K   2745/08 Portland Cementwerk Bavaria, Berching b. Neumarkt/ 1957 an Boehringer, Mannheim/ 1967 an Chem. Fabrik
                   Weyl, Mannheim, ++ 1969
B-fl Bors  7795/12 gel. Gaswerk Mannheim/ 1969 an Weyl, ++ 1974
B-fl Bors  7796/12 gel. Gaswerk Mannheim/ 1969 an Weyl, ++ 1974
B-fl Hen   9875/10 Chemische Fabrik Lindenhof/ 1964 an Chemische Fabrik Weyl, ++ 1969
B-fl Hen  11353/12 Chemische Fabrik Lindenhof/ 1964 an Chemische Fabrik Weyl, ++ 1969
B-dh O&K  26281/64 GESELLSCHAFT FÜR TEERVERWERTUNG, DUISBURG-MEIDERICH/ Rütgers AG, Duisburg/ Chemische Fabrik Weyl GmbH,
                   Mannheim-Waldhof (1/353), 83iE/ Bahngesellschaft Waldhof (496), 97iE
B-dh Jung 13441/63 Vorrat: MAN, Mainz-Gustavsburg 2/ 1981 Chemische Fabrik Weyl GmbH, Mannheim-Waldhof 382/ 1992 Epple,
                   Stuttgart Nord
B-dm Unilok    /69 neu

SCA, ex PWA, Werk Waldhof, 68305 Mannheim-Waldhof (N)
Die große Papierfabrik, eines der beiden PWA-Stammwerke, verfügt über umfangreiche Gleisanlagen, die schon ein wenig rückgebaut wurden. Von der Frankenthaler Straße (B44) aus, die auf einer Brücke über die Bahn führt, hat man einen sehr guten Überblick über die Werksgleise. Den Rangierverkehr erledigt nach der Betriebseinstellung der Bahngesellschaft Waldhof nun die Firma ConTrain, welche vermutlich die beiden Unimogs übernommen hat.

B-dh Gmdr  5250/62 Papierfabrik Waldhof-Aschaffenburg, Werk Waldhof, Mannheim-Waldhof/ 1976 Bahngesellschaft Waldhof AG,
                   Mannheim (802), 83iE
B-dh O&K  25225/53 ZELLSTOFF-FABRIK WALDHOF, WIESBADEN, Werk Waldhof/ Zewawell AG, Minden (PWA 151)
B-dm Unimog    /76
B-dm Unimog    /90

ConTrain GmbH, Zellstoffstraße, 68305 Mannheim-Waldhof (N)
Die Firma mit der Firmenadresse Luisenring 49, 68161 Mannheim, hat auf dem Gelände des SCA-Vorbahnhofs, auf der anderen Seite der Zellstofffabrik, seine in Waldhof engesetzten Fahrzeuge stehen. Am Besuchstag standen dort ein gelber Zweiwege-Unimog (vermutlich Typ MB 1600, MA-BK 409), ein neuer blauer Zweiwege-Unimog Typ MB 400 (MA-HZ 577) und ein der Zephir Lokotractor.

Günther Schmelzer, Schrott, Erbachstraße 23, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Der Schrotthandel hat auch nach vielen Jahren noch keine der früher hier eingesetzten Lokomotiven verschrottet. Einsatzlok ist die Deutz-Maschine.

B-dm Breuer
B-dm Windh   315/36 gel. DRG Kö 0232, 311232/ 11.1976 an Schrottverw. Günther Schmelzer, Ludwigshafen, 88vh, 00abg
B-dm Gmdr   1260/35 gel. DRG Kö 0211, 311211/ 11.1976 an Schrottverw. Günther Schmelzer, Ludwigshafen, 99abg
B-dm Deutz 57630/63 gel. Klöckner-Kumboldt-Deutz, Mainz-Mombach/ Günther Schmelzer, Ludwigshafen, 03iE

Berkel Pfälzische Spritfabrik, Erbachstraße 18, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Auf der anderen Straßenseite befindet sich die kleine Spritfabrik, wo nach wie vor ein Zagro eingesetzt wird. Er läßt sich gut durch den Zaun fotografieren.

Zagro 1412/83, Typ WRG-N, neu an Pfälzische Sprit- & Chemiefabrik Heinz Berkel, Ludwigshafen-Rheingönheim

Deutsche Shell, Tanklager, Shellstraße 1, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Das Shell-Tanklager ist nach wie vor in Betrieb einschließlich der kleinen Werkslok, die sich mit einem Tele fotografieren läßt.

B-dm Deutz 56820/58 gel. Shell AG, Hamburg - für Ludwigshafen-Mundenheim (650), v/v
B-dh Gmdr   5227/59 gel. Shell Frankfurt/ 1968 an Shell Ludwigshafen/ 1976 an Shell Düsseldorf
B-dh O&K   26581/65 DEUTSCHE SHELL AG, GROSSTANKLAGER FLÖRSHEIM (2)/ 1980 an Deutsche Shell AG, Großtanklager Regensburg (2)/
                    1986 an Deutsche Shell AG, Ludwigshafen-Mundenheim (704), 86iE/ Eifel-Zoo, Lünebach [Denkmal], 99vh
B-dh Gmdr   5504/74 gel. Giulini Chemie GmbH, Ludwigshafen-Mundenheim, 74iE/ Shell, Ludwigshafen

Triport GmbH, Containerterminal, Shellstraße 5, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Direkt neben dem Shell-Gelände wurde am 30. September 2004 ein neues Containerterminal errichtet. Es findet umfangreicher Rangierverkehr statt, der von einer privaten Leihlok abgewickelt wird. Das Wochenende verbringt die Lok in der Nähe des Werkstores, ist dann aber schlecht fotografierbar. Nur werktags hat eine kleine Gaststätte geöffnet, deren Parkplätze sich auf dem Werksgelände befinden. Somit kann man dann auch die Lok fotografieren.

V655.02 D-dh LEW 12255/69 V60D, 02.1969 geliefert an DR (V60 1545, 106 545-7, 346 545-7)/ 1998 an Dünkel, Kiesverladung,
                          Langenschemmern, 99iE, 00iE/ Rent-a-Rail RAR (V 650.02, V 655.02)

20.03.2005

Hofgut Utphe, 35410 Hungen-Utphe (600 mm)
Auf den Tip eines Bekannten sind wir mal zu diesem Hofgut gefahren, welches früher eine landwirtschaftliche Feldbahn betrieb. Recht umfangreiche Gleisanlagen sind auch heute noch im Pflaster des großen Gutshofes vorhanden.

25.03.2005

Feld- und Kleinbahn-Verein, 61130 Nidderau (600 mm)
Der FKV hat das Gelände am Klärwerk bei Windecken jetzt vollständig geräumt. Die Fahrzeuge wurden teils nach Oehrenstock abgegeben und teilweise nach Nieder-Roden verlagert.

27.03.2005

Privatsammlung Müller/Franz, Borsigstraße, 63310 Rodgau-Nieder Roden (600 mm)
Das Gelände hier ist nun ebenso dicht zugestellt wie einst das Gelände des Feld- und Kleinbahn-Vereins in Nidderau. Inzwischen ist es nur noch ein reiner Lagerplatz; Gleisanlagen oder gar ein Fahrbetrieb sind nicht möglich. Viele Fahrzeuge sind in schlechtem Zustand und wohl nur noch als Ersatzteilspender zu gebrauchen.

03.04.2005

Karl H. Mühlhäuser GmbH, Tunnel-Equipment, In den Dorfwiesen 23, 64720 Michelstadt
Die Feldbahnfabrik liegt in Bahnhofsnähe recht romantisch am Ufer der Mümling. Die Gebäude sind alt, aber recht gepflegt. Das Betriebsgelände ist ziemlich ausgedehnt, große Gelänteteile sind vollgestellt von älteren, zurückgenommenen Fahrzeugen. Insbesondere steht auf dem Areal des ehemaligen Mühlhäuser-Sägewerkes (diente wohl für das Sägen der Aufbauten von Holzwagenkästen) viel Feldbahnmaterial.

Vor dem Werkseingang steht ein Mühlhäuser-Holzkastenkipper von etwa 1920 als Denkmal. Daneben befinden sich, frei zugänglich, einige gerade fertig gestellte und vor der Auslieferung befindliche Spezialwagen. Ähnlich wie bei SCHÖMA werden auch hier die Tunnelfahrzeuge in der Regel weiß lackiert.

25.04.2005

Torfbahnen in Lohne mit Jürgen Lerch

Torfwerk B. Haskamp & Co., 49393 Lohne-Kroge (600 mm)
Bei diesem Torfwerk herrschte reger Betrieb. Lok DIEMA 2680 pendelte pausenlos zwischen dem Werk und dem Übergabebahnhof am Rande des Moores. Die Streckenführung dort ist ziemlich steil, so daß die Lok zunächst mit dem beladenen Torfbahnzug etwa die Hälfte der Strecke zurücklegt, dann die eine Zughälfte stehen läßt und den ersten Zugteil in das Werk bringt. Anschließend wird der zweite Teil abgeholt. Danach verläßt die Streckenlok wieder mit einem Leerzug das Werk und wartet am Übergabebahnhof das Eintreffen des nächsten beladenen Zuges ab. Also eine interessante Betriebsform.

B-dm DIEMA 2680/64 DS30, 42 PS, 5 t, EVE/ Tonw. Jos. Aloys Müller, Leuterod/ 1976 an Torfw. Haskamp, Lohne-Kroge, 85iE, 94iE,
                   00iE, 05iE
B-dm DIEMA 2309/60 DS20, 22 PS, 3.3 t, EVE/ Tonw. josef Müller, Siershahn/ 1976 an Torfw. Haskamp, Lohne-Kroge, 05iE

Torfwerk Holthaus & Fortmann, 49393 Lohne-Kroge (600 mm)
Ebenso wie bei Haskamp existiert auch bei Holthaus & Fortmann eine Steilstrecke. Diese wird vorwiegend von der modernen Streckenlok SCHÖMA 5577 befahren. Die Lok schafft die Fuhre allerdings allein bis ins Werk. Die recht modernen Torfloren sind steilstreckentauglich: sie verfügen über eine Art Stempel, der durch sein Gewicht auf der Erde schleift und dann, wenn der Zug stehen bleibt und zurückzurollen droht, sich in die Erde eingräbt und so den Zug am Zurückrollen hindert. Außerdem gibt es im Torfwerk eine massive Gleissperre in Form einer Eisenstange, die über das Gleis gelegt und arretiert wird.

Die noch immer vorhandene Lok SCHÖMA 323 wird meist nur noch dann eingesetzt, wenn Wagen von der Torfmiete ins Werk zu bringen sind.

B-dh SCHÖMA 5577/98 CHL-20G, 49 PS, 3 t, TORFWERK HOLTHAUS & FORTMANN, LOHNE 99iE 00iE, 05iE
B-dm SCHÖMA  323/37 16 PS, 2.75 t, 12 km/h, Torfw. Holthaus & Fortmann, Lohne-Kroge, 85iE, 04iE, 05vh
B-dm DIEMA  2046/57 DL6, 7.5 PS, 1.15 t, INDUSTRIEWERKE HAMBERGER GMBH, ROSENHEIM/BAY./ 1967 üb. Diema an Torfw. A.G.
                    Meiners, Nortorf-Schülp (34 od. 35), 83iE, 86iE/ Torfw. Holthaus & Fortmann, Lohne, 99iE, 05abg
B-dm SCHÖMA         alt, auf einem Stichgleis in Werksnähe abg., ex Wintershall

Torfwerk Albert Thomann GmbH, 49393 Lohne (600 mm)
Auch hier herrschte reger Betrieb. Da keine Steilstrecke zu überwinden ist, kann man mit den relativ leichten Moorloks bis ins Werk fahren. Lok 4 diente dem Personaltransport, Lok 10 war mit dem Torfzug unterwegs, Lok 9 rangierte im Werk.

4  B-dm SCHÖMA 2192/58 CDL-20, 20 PS, 3 t, KLINKERWERKE MUNDERLOH, MUNDERLOH/ SCHÖMA/ 06.05.69 AN TORFGESELLSCHAFT ESSERN,
                       ESSERN (4), 81vh 83vh 84vh 89vh 90vh 95vh 96vh 97vh 98vh/ Torfwerk Albert Thomann, Lohne (4), 04vh,
                       05vh
9  B-dm Schöma 4165/76 CHL-20G, 29 PS, 2.5 t, TORFGESELLSCHAFT ESSERN, Essern (9), 81iE, 83iE, 98iE/ Torfwerk Albert
                       Thomann, Lohne (9), 04iE
10 B-dm Schöma 2561/62 CDL-28, 28 PS, 4.0 t, Gebr. Muhle, Norddeutsche Steinzeugwerke, Duingen (4)/ 1981 an Torfges. Essern,
                       Essern (10), 82iE, 99vh/ Torfwerk Albert Thomann, Lohne, 04iE

26.04.2005

Torfbahnen in Lohne, Vechta und Goldenstedt mit Jürgen Lerch

Torfwerk Bokern & Rießelmann, 49393 Lohne-Brägel (600 mm)
Das Torfwerk ist interessant. Einmal durch die selbstgebastelten Lokumbauten, dann aber auch wegen der interessanten Streckenführung im Moor über abenteuerliche Brückenkonstruktionen.

Abgestellte Lokomotiven scheint es hier nicht zu geben. Alle Loks werden irgendwie eingesetzt, sei es als Rangierlok im Werk oder als Streckenlok im Moor. Lok Diema 2324 und Schöma 3013 dienten als Streckenloks, Diema 2784 als Moorlok, die Schöma KDL-8 als Rangierlok im Werk.

B-dm Diema  2423/61 DS20, 22 PS, 2.8 t, OTTO DÖPKE, NORDEN F. H. GIETMANN KG, LEER/ Umb. DS14, 22 PS, 2.8 t, Torfw. Bokern &
                    Riesselmann, Lohne-Brägel, 85iE, 00iE, 04iE, 05iE (mit roter Plane)
B-dm Diema  2784/65 DL8 S, 17 PS, 1.7 t, ECKERT & CO., BAUMASCHINEN, ASCHAFFENBURG/ Torfw. Bokern & Rießelmann,
                    Lohne-Brägel, 83iE, 85iE, 00iE, 04iE, 05iE (rotbraun)
B-dm Schöma     /   KDL-8 (ohne Schild, vermutlich FNr 1735) (grün)
B-dm Schöma 3013/68 CHL-20G, 22 PS, 3.5 t, EIKO REINS, ZIEGELEI, JEMGUM, 81vh/ 1982 an Torfgewinnung Hinrich Warfsmann,
                    Wiesmoor, 85iE/ Abbaustelle Meinersfehn, 87iE, 97iE/ Torfwerk Bokern & Rießelmann, Lohne-Brägel, 04iE,
                    05iE (grau)

Torfwerk Gramann, 49377 Vechta (600 mm)
Das Torfwerk hat seinen Feldbahnbetrieb 2004 definitiv eingestellt und einen örtlichen Unternehmer mit dem Torftransport beauftragt. Der Torf wird mit modernen und großen Traktorgespannen vom Abbau hinter der Nerzfarm ins Werk gefahren.

Torfwerk Josef Zubrägel, 49377 Vechta (600 mm)
Hier läuft der Feldbahnbetrieb noch, die bisher gemeinsam mit Gramann betriebene Strecke ins Moor wird jetzt nur noch allein von Zubrägel genutzt. Hinter der Nerzfarm ist die Feldbahn-Stammstrecke stillgelegt, denn hier beginnen die Gramann-Abbaufelder.

Es sind eine Reihe von grün gestrichenen SCHÖMA-Lokomotiven vorhanden, in einer Halle soll auch noch eine Gmeinder-Lokomotive stehen. Die Torfzüge bestehen aus je zwei Lokomotiven an der Zugspitze und am Zugschluß und modernen Stahlkastenwagen. Die hinteren Lokomotiven werden jeweils mitgeschleppt, Ausweich- und Umsetzgleise gibt es offensichtlich nicht, so daß diese aufwendige, aber interessante Betriebsform nötig ist. Die offenen Loks 6 und 7 zogen den Leerzug ins Moor, die geschlossenen Loks 1 und 3 den beladenen Zug zurück zum Werk.

1 B-dm SCHÖMA  286/37 LO25, 20 PS, 4 t, A. C. KIESSLING, BREMEN/ SIEMER & MÜLLER, BREMEN/ KLINKERWERK MUNDERLOH, MUNDERLOH
                      I.O./ SCHÖMA/ 22.04.69 AN TORFWERK ZUBRÄGEL, VECHTA 81vh 82vh 88vh (lt. Lok 3.6 t) 89vh 90vh 96vh 99vh
                      01vh 05iE
3 B-dm SCHÖMA 1401/52 LO25, 28 PS, 3.75 t, KLOSTERMOOR SIEDLUNGS- UND TORFVERWERTUNGS-GES., PAPENBURG, Bockhorst 75vh 82vh/
                      1984 an Klasmann Werke, Werk 6 (69/6378) 88vh 89vh 96vh (lt. Lok: 25 PS)/ Torfwerk Zubrägel, Vechta (3)
                      04vh 05iE
6 B-dm Schöma     /   (ohne Schild)
7 B-dm Schöma     /   (ohne Schild)

Torfwerk Höne & von Lehmden, 49377 Vechta-Grünenmoor (600 mm)
Alles wie gewohnt: Alle drei Lokomotiven sind im Einsatz, die Feldbahn-Entladeanlage wird auch von kleineren Treckergespannen angefahren.

Torfwerk Wichmann & Tabeling, 49377 Vechta-Telbrake (600 mm)
Um die Mittagszeit konnten im Moor in der Nähe der Fertiggarage zwei kleine grüne Diema-Loks und zwei schöne offene Bereisungswagen angetroffen werden, außerdem fuhr eine größere grün lackierte moderne Diema-Streckenlok mit ihrem beladenen Torfzug in Richtung Werk vorbei. Als wir eine halbe Stunde später im Werk vorfuhren, kam dieser Zug auch gerade dort an. Leider war dann schon Feierabend (gegen 14:00 Uhr), so daß wir keinen weiteren Zug auf der landschaftlich recht reizvollen Feldbahnstrecke erleben konnten.

   B-dm Diema 2554/62 DL6, 8 PS, 1.15 t, TORFW. EVERS SÖHNE, VECHTA, 81vh/ Torfw. Geanka, Vörden-Campemoor, 83iE, 89iE/
                      Torfwerk Wichmann & Tabeling, Vechta-Telbrake, 04iE
12 B-dm Diema 2916/66 DL6, 8 PS, 1.15 t, TORFW. ALFONS HÖNE, VECHTA/ Torfw. Wehrbleck, Wehrbleck, 83iE, 91iE, 98iE/ Torfw.
                      Siemer & Co., Vechta/ Torfwerk Wichmann & Tabeling, Vechta-Telbrake, 04iE
   B-dm Diema     /   Streckenlok, grün

Johann Böske GmbH & Co. KG, Torfwerk, 49424 Goldenstedt-Arkeburg (600 mm)
Hier hat sich nicht viel geändert. Beide Streckenloks waren in Betrieb, außerdem konnten drei Loks im Moor angetroffen werden, davon eine neu bei Böske beheimatete Maschine. Weitere Loks konnten im Moor in der Ferne gesichtet werden. Die im Moor parallel zum Hauptgleis verlaufenden Wege wurden inzwischen in einen recht guten, für PKW problemlos befahrbaren Zustand versetzt.

1 B-dm Schöma 4959/88 CHL-20 G, 43 PS, 3.5 t, H. BOSKE, TORFWERK, GOLDENSTEDT (1), 91iE, 99iE, 04iE, 05iE
2 B-dm Schöma 4834/85 CHL-20 G, 40 PS, 3.5 t, H. BOSKE, TORFWERK, GOLDENSTEDT (2), 91iE, 98iE, 99iE, 04iE, 05iE
  B-dm Schöma 2295/59 CDL-20, 20 PS, 3 t, Walter von Essen, Ziegelei, Kleinbrok/b.Rastede/ Torfw. Stichnoti, Wardenburg-Ach-
                      termeer, 83iE, 88iE/ Torfwerk Meyer Lutten, Wardenb-Achtermeer 99vh/ 2001 an Torfw. Böske, Goldenstedt,
                      04iE, 05iE
  B-dm Schöma 1527/54 CDL-28, 28 PS, 4 t, AHRENS & DALLMANN, SAUENSIEKER KIESGRUBE, SAUENSIEK ÜBER BUXTEHUDE/ TORFW.
                      SAUENSIEK & CO./ Torfw. Ahrens, Sauensiek 89vh 94vh, Hatzte 97vh/ Torfwerk Böske, Goldenstedt, 05vh
4 B-dm Schöma     /   (ohne Schild, offen)

Naturschutzzentrum "Haus im Moor", 49424 Goldenstedt-Arkeburg (600 mm)
Hier wurden die Anlagen inzwischen umgestaltet und erneuert. Lok DIEMA 2611 war mit den neuen Stahl-Personenwgen vor einem Besucherzug im Einsatz. Die Gastlok Schöma 1086 konnte nicht mehr gesichtet werden.

B-dm Diema  2967/67 DL6, 8 PS, 1.15 t, JOH. BRANDENBURG, TORFWERK ARKEBURG, GOLDENSTEDT, 82iE, 89iE/ Torfw. B. Wübbeler,
                    Goldenstedt, 94iE/ Naturschutz- und Informationszentrum, Goldenstedt, 98vh, 00iE, 04iE
B-dm Diema  2611/63 DS11/2, 24 PS, 2.3 t, OTTO DÖPKE, NORDEN F. UTTUMER ZIEGELEI FR. SCHMIDT, UTTUM/OSTFR./ Torfw. Georg
                    Evers, Vechta, 81iE, 85iE, 87iE, 90iE/ Naturschutz- und Informationszentrum, Goldenstedt, 98vh, 04iE
B-dm Schöma 1086/49 CDL-28, 28 PS, 3.5 t, H. Wessels, Bauuntern., Bremen/ 1983 an Gunnar Teschke [EF], Bremen-Mahndorf/
                    06.2002 an Jonathan Günther [EF], Goldenstedt, 04vh, v/v ?
B-dm Eigenbau   /   abg.

Torfwerk Bernhard Wübbeler, 49424Goldenstedt-Arkeburg (600 mm)
In dieses Werk ist das Leben wieder zurückgekehrt. Drei Lokomotiven standen nach Feierabend mit ihren teilweise beladenen Torfzügen im bzw. vor dem Torfwerk. Das Abbaugebiet befindet sich südlich des Naturschutzzentrums, welches auf einem Parallelgleis passiert wird.

B-dm Diema 2701/64 DS14, 16 PS, 2.8 t, ZGL. CONRAD ZUSCHLAG, KIRCHBERG ÜB. KASSEL/ Torfw. A. Gramann, Vechta, 84iE, 92iE/
                   Torfwerk Bernhard Wübbeler, Goldenstedt-Arkeburg, 05iE
B-dm Diema 2723/64 DS14, MSM F. TONWERK RÖFINGEN, MACHOLDT, STARKER & CO., RÖFINGEN/ 1970 an Diema, Umb. DS20, 22 PS, 3.3 t/
                   Torfwerk Bernhard Wübbeler, Goldenstedt, 82iE, 91iE, 98iE, 00iE/ Torfwerk Gramann, Vechta, 04iE/
                   Torfwerk Bernhard Wübbeler, Goldenstedt-Arkeburg, 05iE
B-dm Diema 2337/60 DS14, FLEMMING'SCHE ZIEGELW., HANNOVER/ 1966 an Diema/ Dachziegelw. Hildesheim/
                   1970 an Diema, Umb. DS28, 28 PS, 3.8 t, 500 mm/ Zgl. Köser, Assel (5)/ Zgl. Horwege, Barnkrug, 82iE, 88iE/
                   Torfw. Sevin, Edewechterdamm, 91iE/ Torfw. A. Gramann, Vechta, 99iE/
                   Torfwerk Bernhard Wübbeler, Goldenstedt-Arkeburg, 05iE

27.04.2005

Feld- und Torfbahnen am Küstenkanal und im Saterland mit Wolfgang Karau, Jürgen Lerch und Ulrich Völz

Klasmann-Deilmann GmbH, Torfwerk, 26683 Saterland-Sedelsberg (600 mm)
Auf der Torfbahn herrschte Betrieb. Eine moderne Schöma-Lok kam gegen 10 Uhr mit einem langen beladenen Torfzug im Werk an und verließ es bald darauf wieder mit einem Leerzug.

Emsländische Baustoffwerke, Werk II, 26903 Surwold-Börgermoor (750 mm)
Auf der Strecke pendelte der bekannte weiß-blaue Zug, bestehend aus moderner Diema-Lok (vmtl. FNr 5179/92) und Kippwagen, mit einer recht großen Geschwindigkeit. Dank des parallel zur Strecke führenden befestigten Feldweges läßt sich der Zug aber gut mit dem PKW verfolgen.

Torfwerk Klasmann-Deilmann, Werk 8, Papenburger Straße 61, 26903 Surwold-Börgermoor (600 mm)
Zwei Loks konnten auf dem Werkshof angetroffen werden. Weitere Lokomotiven waren im Moor und sollten erst gegen 14:30 Uhr zurückkommen. Auf das lange Warten haben wir verzichtet.

B-dh Schöma 2917/66 CFL-30I, 34 PS, 4 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR CARL DEILMANN GMBH, TORFBETRIEB BÖRGERMOOR
                    81vh 82vh 87vh 89vh 91vh 00vh 01vh 05vh
B-dm Schöma 4971/88 CHL-20G, 43.5 PS, 3 t, CARL DEILMANN AG, Börgermoor 89vh 91vh 00vh 05vh

Torfwerk Weener, 26897 Esterwegen (600 mm)
Hier wurden wir vom Chef recht freundlich empfangen. Das kleine Torfwerk verfügt über drei Lokomotiven. Ein Abbaugebiet befindet sich in Sichtweite des Torfwerks, das andere zieht sich laut Auskunft des Chefs auf sechs Kilometer Streckenlänge parallel zum Griendtsveen-Abbau bis in die Nähe der großen Sendemasten am Abbaugebiet Torfwerk Koch. Man war hier fast enttäuscht, daß wir die mitgebrachten Schienenfahrräder nicht abluden und die Strecke befuhren.

B-dm Diema  2457/61 DS20, 22 PS, 3.3 t, ROW F. KORF & CO., RECKLINGHAUSEN, Haltern/ Ziegelw. Küsters, Kleve, 85abg/ 06.1986
                    an Diema/ 04.1987 an Torfw. Weener, Esterwegen, 87iE, 96iE, 05iE
B-dm Diema  1782/55 DS30, 37.5 PS, 700 mm, IVB/NIEDERLANDE/ Umb. 600 mm, an Torfw. Weener, Bockhorst, 96iE, 05iE
B-dm Schöma 2097/58 CDL-28, 28 PS, 4.5 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR WESTFÄLISCHE SANDGRÄBEREI GMBH, BOTTROP/
                    ca. 1974 über WBB, Hattingen, an Eisengiesserei Engels, Velbert 86vh/ Torfw. Weener, Bockhorst 89vh 96vh
                    97vh 00vh 04iE

Klasmann-Deilmann GmbH, Torfwerk, Verladung Küstenkanal West, 26897 Esterwegen (600 mm)
Auf dem Gelände befanden sich keine Lokomotiven. Sie waren sämtlich im Moor und sollten erst gegen 14:30 Uhr zurückkommen. Auch hier haben wir auf das Warten verzichtet.

Griendtsveen Torf AG, Betrieb Esterwegen, 26897 Esterwegen (900 mm)
In der Literatur wird dieser Betrieb teilweise unter der Ortsbezeichnung Bockhorst geführt. Er liegt aber auf Esterweger Gemarkung. Auch hier arbeitet sehr freundliches Personal. Man lud uns spontan zu einer Mitfahrt ins Moor ein, was wir gerne annahmen.Hier im Moor wurden wir bei der Wagenübergabe zwischen Strecken- und Moorlok noch Zeugen eines Unfalles, als mehrere leere Torfwagen bei voller Fahrt an einer Weiche aus den Schienen sprangen. Innerhalb einer halben Stunde waren die Wagen aber wieder eingegleist. Dann ging es mit dem beladenen Zug in leichtem Gefälle und schnurgerade wieder zurück zum Torfwerk.

Hier ist vor allem die Waggon-Entladeanlage interessant, bei der die Torfwagen einzeln über Klappen an den Stirnwänden entladen werden und nicht, wie sonst üblich, über Seitenklappen. Auch die installierte Spillanlage für LKW ist etwas Besonderes und gewährleistet ein gleichmäßiges Beladen des LKWs.

Im großflächigen Frästorf-Abbaugebiet wächst kein Hälmchen Gras, und natürlich auch kein Strauch oder Baum.

1  B-dm Schöma  281/37 10 PS, 2.5 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG/EMS 41vh (14.06.51 NEUER SCHÖMA-MOTOR NR. 4039),
                       Werk Esterwegen (1) 81vh 86vh 90vh 95vh 00vh 05abg
2  B-dm Schöma  849/45 GAS GF2M115, 25 PS, (IMBERT GMRT15/55/12 NR. 43/41599) GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, FÜR
                       SCHÖNINGHSDORF (08/50 UMBAU DIESEL)(2) 72vh, Werk Esterwegen (2) 95vh 05abg
5  B-dh Schöma 3229/70 CHL-20G, 25.5 PS, 3.5 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, SCHÖNINGHSDORF, FÜR ABT. PAPENBURG (3) 72vh (5)
                       81vh, Aschendorfer Moor 83vh, Schöninghsdorf (5) 85vh 91vh, Bockhorst 05vh, in Reparatur
9  B-dm Schöma 2207/59 CDL-20, 20 PS, 3 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, Werk Schöninghsdorf 72vh/
                       Werk Esterwegen 81vh 86vh 90vh (9) 95vh 99vh 00vh 05abg
10 B-dm Diema  2117/58 DS28, 28 PS, 4 t, EVE F. GOERG U. SCHNEIDER, TONBERGBAU, SIERSHAHN/WW./ 12/1974 an Diema, Umb. 900 mm/
                       05/1975 an Griendtsveen Torfstreu AG, Werk Aschendorfer Moor, 85iE, 91iE/ Werk Esterwegen (10), 95iE,
                       05abg
12 B-dh Schöma 5119/90 CHL-20G, 40 PS, 3.5 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, Werk Esterwegen 90vh 91vh (12) 95vh 00vh
                       05iE
13 B-dm Schöma 2627/62 KDL-10, 11 PS, 2 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, Werk Esterwegen 81vh 86vh 90vh 91vh (11)
                       95vh 00vh 05iE
16 B-dh Schöma 5518/97 CHL-40G, 70 PS, 5.5 t, GRIENDTSVEEN TORF AG, PAPENBURG, Werk Esterwegen (16) 00vh, 05vh
18 B-dm Schöma     /   (ohne Schild) 05iE (die FNr. 2406 ist es nicht, denn die wurde als BNr 3 von Matthias Lentz im Mai
                       2005 gesichtet)
20 B-dh Schöma 3849/73 CHL-20G, 28 PS, 4 t, OVING, ROTTERDAM, FÜR SCHOTTLAND (SPUR 900/700 mm)/ Key & Kramer Ltd., Coating
                       Division, Saltburn near Invergondow, Highland/England 80vh 86vh/ 1990 an Key & Kramer, Maassluis/NL/
                       1993 an Hak Conline, Maassluis/ 1995 an Hak Materieel, Rhenen/ 1999 an Griedndsveen, Bockhorst (20),
                       05vh

Klasmann-Deilmann GmbH, Torfwerk, Verladung Küstenkanal Ost, 26897 Esterwegen (600 mm)
Der Betrieb hat Gleisverbindung zum Hauptwerk in Sedelsberg. Hier standen einige Lokomotiven, wir fuhren aber vorbei, um Zeit für die weiteren Besichtigungen zu gewinnen und wollten am Abend nochmals zurückkehren, um den Lokbestand zu erfassen. daraus wurde jedoch nichts mehr.

Torfwerk Brinkmann GmbH & Co. KG, 26683 Saterland-Scharrel (600 mm)
Hier auf dem Werkshof standen einige Lokomotiven abgestellt, teilweise mit ihren Zuggarnituren. Im alten Werksteil scheint sich aber nicht mehr allzu viel abzuspielen, die Gleise waren offensichtlich schon einige Tage nicht mehr befahren worden. Vielmehr enden die Torfzüge jetzt am ehemaligen Ziegelwerk, wo die Wagen per Gabelstapler von den Schienen gehoben, entleert und wieder eingesetzt werden. Lok Diema 1470 befand sich wie auch im Jahr zuvor im alten Werksteil aufgebockt.

Als wir viele Stunden später schon nach 20 Uhr mit den Schienenfahrrädern an der Werkstatt vorbeikamen, die anderthalb Kilometer vom Werk entfernt an der Strecke zum Moor liegt, wurde dort noch eifrig gearbeitet.

2 B-dm Schöma  846/44 Gas TG15, 25 PS, 3.75 t, (IMBERT GMR13/55/12 NR. 44/73925) Torfw. DR. BRINKMANN, SCHARREL (10/51 UMBAU
                      DIESEL)(2) 81vh 87vh 89vh 91vh 92vh 93vh 95vh 96vh 98vh 00vh 01vh 04iE 05iE
3 B-dm Schöma  893/48 LO25, 22 PS, 3.2 t, OLDENBURGER TON- UND TORFW. DR. BRINKMANN, SCHARREL (3) 80vh (lt. Lok 22 PS) 91vh
                      93vh 95vh 00vh 05iE
4 B-dm Schöma 1458/53 CDL-18, 18 PS, 2.5 t, OLD. TON- UND TORFW. DR. BRINKMANN, SCHARREL (4) 81vh 89vh 90vh 93vh 95vh 00vh
                      05iE
5 B-dm Diema  2424/61 DS20, 28 PS, 3.2 t, OTTO DÖPKE, NORDEN F. H. GIETMANN KG, LEER/ 1975 an Torfw. Brinkmann, Scharrel (5),
                      81iE, 89iE, 00iE, 05iE
6 B-dm Schöma  467/39 20/24 PS, 3.75 t, GEBR. HÜLSBRUCH, BASSUM 41vh/ 11/61 AN ZIEGELEI BRINKMANN, SCHARREL/ Tonwerk
                      Kirchboizen, Ziegelei Scharrel/Old. 80vh/ Torfw. Brinkmann, Scharrel 87vh 89vh 90vh 91vh 93vh 95vh 96vh
                      00vh 04iE 05iE
7 B-dm Schöma  853/46 GAS TG15, 25 PS, 3.5 t, (IMBERT GMR13/55/12 NR. 600445) STRENGE & MEYER, NEUENBURG/ 1949 UMBAU AUF
                      DIESEL/ Köhlener Torfw. W. K. Strenge KG, Heinschenwalde (2)(lt. Lok 3.75 t) 81vh 86vh 91vh 93vh/
                      Torfw. Brinkmann, Scharrel (7) 98vh 00vh 05vh
8 B-dm Diema  1470/51 DS12, 14 PS, 2.8 t, TORFWERK VELDKAMP, SCHÖNINGHSDORF B. MEPPEN, Geogsdorf, 82iE/ Werk Twist (27),
                      85iE, 91iE/ 1992 an Noord-Nederlandse Museum Spoorbaan, Erica/NL, 92abg/ Torfw. Brinkmann,
                      Saterland-Scharrel (8), 00iE, 05abg
9 B-dm Diema  2506/62 DS28, 28 PS, 4.3 t, HEINR. V. BLOH, BAUUNT., BLOH I.O. (6), 81abg/ 2004 an Torfwerk Brinkmann,
                      Saterland-Scharrel, 04iE, 05iE

Torfwerk Koch Moorkultur, 26683 Saterland-Ramsloh (600 mm)
Aus einem Faltblatt für die Moorbahnfahrten "Seelter Foonkieker" können die nachstehenden interessanten Angaben zur Geschichte des Torfwerks Koch entnommen werden:

In den Jahren 1917 bis 1919 wurde von dem in Ramsloh ansässigen Kaufmann Lanwer eine Fläche von rund 400 ha von den Landwirten entlang der Grenze zu Ostfriesland angekauft und teilweise drainiert, um diese der landwirtschaftlichen Nutzung zuzuführen. 1920 wurde das Moorgut, das rund fünf Kilometer westlich von Ramsloh in Richtung auf Burlage zu liegt, errichtet. Zwischen Ramsloh und Burlage bestand eine Wegeverbindung, neben der schon früh ein Gleis verlegt wurde, um z.B. die Milch von Burlage nach Ramsloh zur Molkerei zu bringen.

Anfang der zwanziger Jahre verkaufte Lanwer den Betrieb an die Oldenburgische Moorgutgesellschaft (OMG), welche die Landwirtschaft weiter forcierte. Gegen Ende der zwanziger Jahre waren ca. 400 ha Hochmoor kultiviert, drainiert und entwässert. Die OMG erwarb weitere Flächen hinzu und errichtete einen Weißtorfbetrieb auf ca. 200 ha Abtorfungsfläche. Am Bahnhof Ramsloh wurde eine Torffabrik errichtet.

Im Jahre 1941 kaufte die Firma Fried. Krupp den torf- und landwirtschaftlichen Betrieb von der OMG. Sie benötigte die Flächen für ihren etwa 50 Kilometer entfernten Schießplatz Meppen als Aufschlagplatz für die weittragenden Waffen. Krupp kaufte noch den Brenntorfbetrieb der Firma Strenge, Ocholt in der Gemarkung Ostrhauderfehn hinzu, so daß der Betrieb damals eine Ausdehnung von rund 880 ha hatte.

1957 übernahm die Bundesrepublik den Betrieb von Krupp und führte ihn in Eigenregie weiter. Der Werkstattbetrieb wurde weiterentwickelt und der Torf- und Moorbetrieb auf die Erfordernisse des heutigen Marktes ausgerichtet. Es kamen noch rund 250 ha Staatsflächen (Esterweger Dose) hinzu, der Betrieb erreichte damit seine größte Ausdehnung.

Im Jahre 1959 wurde der Betrieb an den bisherigen Geschäftsführer mit der Maßgabe verpachtet, ohne Kostenaufrechnung Flächen aus dem Betrieb sofort herauszunehmen, wenn der Staat dies fordert. So war das Moorgut Ramsloh von 1962 bis 1971 eine Außenstelle der Strafanstalt Lingen. Zwischen 1975 und 1989 nahm der Bund 500 ha aus der Pachtfläche in Beschlag und errichtete darauf die Längswellensendestation Ramsloh. Dies war für den Betrieb ein großer Aderlaß, und es wurden große Anstrengungen unternommen, um auf ehemals landwirtschaftlichem Privatbesitz den Torfabbau auszudehnen, um den Flächenverlust wettzumachen. Der Brenntorfabbau kam in dieser Zeit zum Erliegen.

Ende 1980 wurde auf dem Moorgut Ramsloh eine Mahl- und Mischanlage für lose Substrate errichtet. Es wurden nun in einer neuen Fabrikationsanlage in Ramsloh Foliensäcke mit Torfsubstraten und Blumenerden für den Erwerbsgartenbau und für den Kleingärtner befüllt. In den folgenden Jahren wurden die Produktionsanlagen laufend modernisiert und erweitert.

1999 gingen sämtliche Gebäude und Wege von der Bundesrepublik auf die Firma Moorkultur Koch über. Die Flächen wurden aufgeteilt; einen Teil der Flächen hat Daimler-Chrysler für Renaturierungsmaßnahmen übernommen (Ausgleichsflächen für Mercedes-Teststrecke), den Rest hat die Firma Koch gekauft bzw. wird sie in den nächsten Jahren erwerben, um sie ebenfalls nach dem Torfabbau der Renaturierung zuzuführen. Der Gesamtbetrieb beschäftigt heute rund 60 Mitarbeiter einschließlich des Personals des Union-Torfwerkes in Scharrel, das auch zum Verbund gehört. Eine vom Landkreis Cloppenburg erteilte Torfabbaugenehmigung gestattet, weitere 450 ha abzutorfen, so daß insgesamt (alte und neue Flächen) 1000 ha als Abbauflächen zur Verfügung stehen. Dies verspricht eine Lebenserwartung für den Betrieb bis etwa 2035.

So weit der Faltblatt-Bericht zur Werksgeschichte.

Im Laufe der letzten fünf Jahre wurde eine moderne Torf-Fabrikanlage neben dem Moorgut errichtet. Statt dessen wurde die parallel zur Straße verlaufende Feldbahnstrecke zwischen Moorgut und der alten Fabrik am Bahnhof Ramsloh stillgelegt und abgebaut. Hier am Bahnhof residiert jetzt die Verwaltung.

Eine ähnliche Entwicklung nahm im Laufe des Jahres 2004 das seit einigen Jahren ebenfalls zu Koch gehörende Union-Torfwerk in Scharrel. Hier wurde am Rande des Abbaugebietes eine neue Torfverladeanlage errichtet und das alte Werk mit seinem Gleisanschluß in Scharrel stillgelegt und die Feldbahnstrecke zwischen dem alten Werk und dem Moor abgebaut. Statt dessen entstand eine neue Gleisverbindung zwischen dem Union-Netz und dem Feldbahnnetz des Stammwerks von Koch. Diese Strecke dient vorwiegend für Überführungsfahrten zur Werkstatt am Moorgut, da es am neuen Union-Werk keine Werkstatt mehr gibt. Die Strecke führt durch das Abbaugebiet des Torfwerks Brinkmann, wo auf einem kurzen Abschnitt das Gleis gemeinsam genutzt wird.

Vom Torfwerk Koch erhielten wir die Genehmigung für eine Fahrt mit den Fahrraddraisinen auf ihrem Streckennetz. Dies wurde dann auch ausgiebig genutzt. Zuerst wurde die alte Koch-Stammstrecke befahren, die zunächst entlang der Längswellensendestation Ramsloh führt und dann nach Süden auf die Flächen von Griendtsveen, Klasmann-Deilmann und Weener am Küstenkanal zuführt. In Sichtweite verläuft dort auch ein 900 mm-Gleis vermutlich von Griendtsveen. Diese Strecke wird auch von den Besucherzügen ("Seelter Foonkieker") befahren.

Anschließend befuhren wir den Rest der alten auf den Bahnhof Ramsloh zuführenden Strecke, die dann ebenfalls nach Süden abbiegt und über das Brinkmann-Gelände in das Abbaugebiet des Union-Torfwerkes vordringt. Auf dieser teilweise neu trassierten Strecke wurde bis zur Union-Grenze durchgehend auf 600 mm umgespurtes Regelspur-Gleismaterial eingebaut, das von der DB erworben wurde. Diese Verbindungsstrecke ist landschaftlich sehr reizvoll und betrieblich höchst interessant.

Erst nach 21 Uhr erreichten wir nach einem tollen Sonnenuntergang mit den Schienenfahrrädern wieder das Moorgut, wo die Streckenbefahrung endete und ein ereignisreicher Tag zu Ende ging.

Koch
   B-dm Schöma  183/35 LO10, 10 PS, 2.5 t, A. C. KIESSLING, BREMEN, FÜR FLUGPLATZ JEVER/ 20.06.36 AN SCHÖMA/ E. PETERSHAGEN,
                       TIEFBAU, OLDENBURG/ 26.11.36 AN G. STRENGE, TORFGROSSHDLG., OCHOLT 38vh/ MOORKULTUR RAMSLOH, RAMSLOH
                      (2, sp. 1) 81iE, Denkmal mit zwei Loren an der Verwaltung, 87vh 89vh 92vh 96vh 00vh 04vh
1  B-dm Diema  2300/59 DS14, 16 PS, 2.5 t, MOORKULTUR RAMSLOH, WERNER KOCH, RAMSLOH (1), 81iE, 87iE, 00iE, 04vh, 05iE
4  B-dm Schöma
5  B-dm Diema   929/38 DS16, Joh. Bunte, Papenburg/Ems/ Torfwerk Moorkultur Ramsloh, W. Koch, Saterland-Ramsloh (5), 81iE,
                       00vh, 05iE
6  B-dm Schöma  897/48 22 PS, Torfw. MOORKULTUR Werner Koch, RAMSLOH (6) 81vh 87vh 90vh (lt. Lok 22 PS) 94vh, Ramsloh 96vh
                       05vh
7  B-dm Diema  4098/77 DFL30/1.7, 47 PS, 5 t, HÜTTENWERKE KAYSER AG, LÜNEN (521-503)/ 8/82 AN DIEMA/ 10/82 AN BAUUNT. WIEBE/
                       10/83 AN DIEMA/ 12/83 AN TONWERKE LANGE GMBH, HÖHENMÜHLE, 88iE, 97iE, 01abg/ Torfwerk Koch Moorkultur,
                       Ramsloh (7), 04iE, 05iE
8  B-dm Schöma 5638/01 CHL-40G, 71 PS, 5 t, TORFWERK MOORKULTUR, RAMSLOH 00vh 02vh 05iE
9  B-dm Schöma 1707/55 CDL-10, 10 PS, 2 t, DOLBERG, GLASER & PFLAUM, BREMEN, FÜR Torfwerk MOORKULTUR Werner Koch RAMSLOH,
                       RAMSLOH I. OLD. (9) 81vh 87vh 96vh/ 1996 an Udo Schröder, Waddens 00vh/ Torfwerk Moorkultur Werner
                       Koch, Ramsloh 05vh
10 B-dh Schöma 4064/75 CHL-30G, 49 PS, 6 t, WESTERWIEHER HOHLSTEINWERK JOSEF REHAGE AG, RIETBERG 4 (GEBRAUCHTE DIEMA-LOK
                       ZURÜCKGENOMMEN)/ 21.11.80 über WBB, Hattingen, an Tonwerke Gail AG, Hintermeilingen 90vh/ 11.02.95 an
                       Rail Impex, Mannheim/ Bad Schwalbacher Kurbahn GbR/ 1995 an Torfw. Moorkultur Werner Koch, Ramsloh
                       (10) 04vh 05vh
11 B-dm Schöma
13 B-dm Diema  1140/42 DS22, 25 PS, (Holzgas-Lok) GEORGSDORFER TORFWERK GEBR. BRILL, NEUENHAUS/ 30.08.54 AN MEHRTENS & CO.,
                       MARIENSIEL [AUCH: FRIEDR. V. ESSEN]/ Torfwerk Koch Moorkultur, 05vh
16 B-dm Schöma
17 B-dh Schöma 2628/62 CFL-30 DC, 34 PS, 4.5 t, WILHELM GAIL'SCHE TONWERKE, GIESSEN 80vh/ 1986 an Torfw. Moorkultur Werner
                       Koch, Ramsloh (17) 87vh 88vh 89vh 92vh 96vh 00vh 05iE
18 B-dm Schöma 2575/62 CDL-20, 22 PS, 3 t, WILHELM GAIL'SCHE TONWERKE KG, GIESSEN 80vh/ 1986 an Torfw. Moorkultur Werner
                       Koch, Ramsloh (18) 87vh 89vh 96vh 05iE
19 B-dh Schöma 2705/63 CFL-30DC, 34 PS, 4.5 t, GAIL'SCHE TONWERKE KG, GIESSEN 80vh/ 1986 an Torfw. Moorkultur Werner Koch,
                       Ramsloh (19) 87vh 89vh 92vh 96vh 00vh 05iE
20 B-dm Schöma 1365/52 CDL-14, 15 PS, 2.5 t, WILHELM GAIL'SCHE TONWERKE, GIESSEN/LAHN 80vh/ 1986 an Torfw. Moorkultur Werner
                       Koch, Ramsloh (20) 87vh 88vh 89vh 92vh 96vh 00vh 05vh
21 B-dm Schöma 1870/56 CDL-28, 28 PS, 4 t, ERZBERGBAU PORTA-DAMME, FÜR SCHACHTANLAGE DAMME/ 1970 AN TONBERGBAU STEPHAN
                       SCHMIDT KG, LANGENDERNBACH,  Mengerskirchen (17)/ 1977 an Tonwerke Gail AG, Hintermeilingen 81vh 85vh/
                       1988 an Torfw. Moorkultur Werner Koch, Ramsloh (21) 92vh 96vh 05vh
25 B-dm Schöma  834/44 GAS GF2M115, 25 PS, 3.75 t, (IMBERT GMR13/55/12 NR. 44/30856)(ZUNÄCHST IN SPUR 750 MM GEBAUT, AM
                       28.08.44 AUF 600 MM UMGEBAUT) TORFW. FÄSENFELD, JEDDELOH (KLEIN SCHARREL, OLDENBURG) 53vh/ Torfw. C.F.
                       Wirsing, Börgermoor 79vh/ Moorkultur Ramsloh, Koch, Börgermoor 80vh 86vh 87vh 90vh 05vh

Union
U1   B-dm Schöma
U2   B-dh Schöma 4531/82 CHL-30G, 45 PS, 6 t, HÜTTENWERKE KAYSER, LÜNEN (521-510) 86vh/ 06.05.91 an Diema, Diepholz/
                         Torfwerk Moorkultur Werner Koch, Ramsloh 93vh/ Union-Torfwerk, Scharrel-Femesand (22)(lt. Lok: 47.5
                         PS) 95vh 05vh
U3   B-dm Schöma  167/35 20 PS, 3.75 t, AUSSTELLUNG HAMBURG/ HERMANN ZANDER, DIEPHOLZ 37vh 39vh/ 09/37 AN HITZBLECK, DUISBURG
                         (MIETE)/ RÖHRS, BRUCK & KLEEMEYER, EYSTRUP (MIETE) 37vh/ W. TAPPE, DIEPHOLZ 40vh/ UNION-TORFWERK
                        GMBH, SCHARREL, Fermesand 63vh 81vh 87vh 89vh 91vh 95vh 96vh 00vh 05iE
U4   B-dm Diema  1582/53 DS16, 16 PS, WILH. RÖBEN, KLINKERZGL., SCHWEINEBRÜCK, 82iE, 91iE/ Union-Torfwerk, Scharrel-
                         Fermesand, 95vh, 05iE
LU8  B-dm Schöma 5639/01 CHL-40G, 71 PS, 5 t, TORFWERK MOORKULTUR, RAMSLOH, für Union-Torfwerk 00vh 02vh 05iE
LU12 B-dh Diema      /   ex Hüttenwerk Kayser, Lünen
oNr  B-dm Schöma 2332/60 CDL-20, 22 PS, 3.5 t, FRITZ RENSMANN, DORTMUND, FÜR STEINKOHLENBERGW. HANNOVER-HANNIBAL, ZECHE
                         HANNOVER 1/2, ZIEGELEI/ 10/64 AN BAUUNT. E. HEITKAMP GMBH, WANNE-EICKEL/ SCHÖMA (DEUTZ-MOTOR
                         F2L514)/ 07.08.78 AN WILHELM RÖBEN, KLINKERWERKE, SCHWEINEBRÜCK/ 04/90 an Union-Torfwerk,
                         Saterland-Fermesand, 05vh

28.04.2005

Öl- und Torfbahnen im Emsland mit Jürgen Lerch

ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG)/ Gaz de France Produktion Exploration Deutschland GmbH/ Jan Kwade & Sohn, Hoch- und Tiefbau, 49716 Meppen-Rühlermoor (900 mm)
Ein Besuch bei der Ölbahn im Schnelldurchgang: Der Betriebsleiter der Gaz de France, Herr Kleineloegte, fuhr uns mit seinem Dienst-Pkw durch das ausgedehnte Ölfeld beiderseits der Straße von Meppen nach Twist. Die Erdölförderung betreibt die Firma ExxonMobil, während die Gaz de France hierfür maschinentechnische und logistische Leistungen erbringt. Zusätzlich hat die Bauunternehmung Kwade einige Loks und Wagen auf der Ölbahn im Einsatz.

Gefördert werden zur Zeit rund 800 m² Rohöl pro Tag, allerdings als Öl-Wasser-Gemisch, so daß die zehnfache Menge gefördert werden muß. Das Lager liegt 600 bis 800 Meter unter der Erdoberfläche. Mit zahlreichen Pferdekopfpumpen (ca. 120 sind noch in Betrieb) wird das Öl an die Erdoberfläche gepumpt und anschließend per Leitung dem Erdölwerk zugeführt.

Das Erdölwerk ist auch der Betriebsmittelpunkt der Ölbahn, hier werden die Lokomotiven gewartet und von hier aus erfolgen die meisten der Einsätze. An der Straße nach Twist gibt es noch ein Lager, dieses wird aber demnächst aufgelöst und ebenfalls ins Erdölwerk verlegt.

Wegen des moorigen Untergrundes hält man hier am Feldbahnbetrieb fest, denn obwohl es auch ein ausgedehntes, parallel zu den Gleisen verlaufendes Wegenetz gibt, können schwere Lasten nur auf der Schiene transportiert werden. Zu nennen sind Transporte der Bohrgeräte, aber auch schwere Kesselwagen für Wasserdampftransporte und Schwertiefladewagen gibt es. Das Gleisnetz umfaßt heute noch eine Länge von etwa 120 Kilometern, in Spitzenzeiten waren 140 km Gleise verlegt.

Das Gleisnetz wird teilweise auch von Klasmann-Deilmann für Torftransporte genutzt, denn das Ölfördergebiet befindet sich zu wesentlichen Teilen im Torfabbaugebiet dieser Firma. So können die orangegelben Klasmann-Lokomotiven, die grünen oder weißen Ölbahnlokomotiven und die blauen Kwade-Loks auf den selben Gleisanlagen gesichtet werden. Eine der neueren Ölbahn-Loks hatte kürzlich einen schweren Unfall mit einem LKW und befindet sich zur Aufarbeitung bei Schöma in Diepholz. Wir haben die meisten der Lokomotiven gesehen und fotografiert, doch aufgrund der Kürze der Zeit war es bei vielen Maschinen nicht möglich, die Daten zu notieren. Deshalb hier die aktuelle Gesamtlokliste:

Gaz de France
10 B-dh Schöma 2615/1962 CHL-40, 45 PS, 5 t, grün, abg, im Erdölwerk
13 B-dh Schöma 3396/1972 CHL-40G, 58,5 PS, 6 t, gelb, umgebaut
15 B-dh Schöma 4082/1975 CHL-20G, 29 PS, 4 t, grün, im Erdölwerk
17 B-dh Schöma 4084/1975 CHL-40G, 47 PS, 6 t, grün, im Erdölwerk mit Flachwagen
22 B-dh Schöma 4251/1978 CHL-30G, 49 PS, 6 t, grün, auf Lagerplatz nähe Kwade
24 B-dh Schöma 4306/1979 CHL-20G, 29 PS, 4 t, grün
25 B-dh Schöma 4311/1979 CHL-30G, 49 PS, 6 t, gelb, umgebaut
26 B-dh Schöma 4528/1982 CHL-30G, 36 PS, 6 t, grün, an Bohrstelle
27 B-dh Schöma 4527/1982 CHL-30G, 36 PS, 6 t, grün, im Erdölwerk
28 B-dh Schöma 5377/1993 CHL-30G, 46 kW, 7 t, weiß, in Kesselwagen-Befüllanlage neben der Straße
29 B-dh Schöma 5397/1994 CHL-40G, 46 kW, 7 t, weiß, in Bohrlager

EMPG
14 B-dh Schöma 3397/1972 CHL-40G, 58.5 PS, 6 t
21 B-dh Schöma 4247/1978 CHL-30G, 49 PS, 6 t, gelb, umgebaut, im Erdölwerk
30 B-dh Schöma 5774/2003 CHL-60G, 82 kW, 12 t, weiß

Kwade
B-dm Diema 4893/1986 DFL30/1.9, 19 kW, 3 t, blau, im Erdölwerk
B-dm Diema 4894/1986 DFL30/1.10, 37 kW, 6 t, blau, auf Kwade-Lagerplatz
B-dm Diema 4895/1986 DFL30/1.10, 37 kW, 6 t, blau, auf Kwade-Lagerplatz

Klasmann-Deilmann GmbH, Verladung Klein-Hesepe, 49744 Geeste (600 mm)
Dort, wo letztes Jahr an der Nord-Süd-Straße zwei Kilometer südlich von Rühlerfeld noch eine 600 mm-Lok stand, wurden die Gleise inzwischen fast vollständig entfernt. Der Torfabbau wurde an dieser Stelle aufgegeben.

Klasmann-Deilmann GmbH, Verladung Dalum, 49744 Geeste (600 mm)
An dieser Verladeanlage, die ebenfalls an der Nord-Süd-Straße südlich des Heseper Torfwerks in Höhe von Dalum liegt, stand eine Lok abgestellt. Im Moment tut sich hier zwar nichts, aber es hat den Anschein, daß in absehbarer Zeit wieder die Torfförderung beginnt.

74/6383 B-dh Schöma 2711/64 CDL-28, 28 PS, 4 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR CARL DEILMANN BERGBAU GMBH, ABT.
                            TORFBETRIEBE, SEDELSBERG/PAPENBURG, Börgermoor 81vh 91vh/ Verladung Dalum 05vh

Klasmann-Deilmann GmbH, Werk 1, 49744 Geeste-Groß Hesepe (900 mm)
Eigentlich hatten wir erwartet, daß zu diesem Werk pausenlos Torfbahnzüge fahren. Das ist aber wohl nicht der Fall. Allerdings muß man auch bedenken, daß in die großen, breiten vierachsigen 900 mm-Wagen auch eine ganze Menge Torf hineinpaßt, so daß bei den etwa stündlich verkehrenden Zügen auch einiges an Material zusammenkommt. Die Torfzüge verkehren mit vorn einer großen Streckenlok und hinten einer Schiebelok, die aber nicht fest mit der Zuggarnitur gekuppelt ist und vor dem Werk stehen bleibt. Streckenlok war Lok 12 (Diema), und Schiebelok Lok 58 (Diema).

Das 900 mm-Streckennetz hat eine erhebliche Ausdehnung. Südlich vom Torfwerk geht es ins Groß Heseper und Dalumer Moor, wo sich in Höhe der Ortschaft Dalum, wenig südlich der oben beschriebenen 600 mm-Verladung Dalum, eine weitere großzügig angelegte Verladeanlage in 900 mm Spur befindet. Hier standen Lok 6369 und eine weitere Lok betätigungslos herum.

6369 B-dm Diema 2353/60 DS30, 6 t, 700 mm, IVB/NIEDERLANDE/ Steenbakkerij Timmermanns, Elst/NL/ 1979 an Diema, Umb.
                        DFL60/1.1, 64 PS, 5 t, 900 mm/ 1980 an Torfw. Klasmann, Groß Hesepe (60/6369), 81iE, 91iE, 05vh

Nördlich des Torfwerks führt eine Strecke ins Klein Heseper Moor und anschließend durch das Erdölgebiet in das Provinzialmoor nach Twist, wo es im südlichen Ortsteil von Schöninghsdorf ein weiteres großes Torfwerk, eine Werkstatt und zwei Verladeanlagen gibt. Auch hier standen zahlreiche Lokomotiven herum und sonnten sich mit ihren Zuggarnituren in der Mittagssonne, nämlich Lok 21 (Diema), Lok 56 und 78 (beides moderne Diema-Loks).

Bei der Bereisung des Erdölgebietes wurden in diesem Bereich folgende Klasmann-Loks gesichtet: 85/6394 (Schöma) mit Vierachser-Torfzug bei der Beladung, 24/6333 (Diema) und weitere Diema zusammen während einer Betriebspause, 57/6366 (Diema) bei Gleisbauarbeiten mit Arbeitszug, zwei Diemas in der Ferne mit Zweiachser-Torfzug bei der Beladung, 20 (Diema) untätig mit Gleisbauzug.

Humuswerk Wietmarschen GmbH, 49835 Wietmarschen-Füchtenfeld (600 mm)
Das Torfwerk betreibt noch eine Feldbahn, die aber nich täglich in Betrieb ist. Heute wurde nicht gefahren. Ein Teil des Torfs scheint auch bereits mit Treckergespannen angefahren zu werden. Vorhanden ist ein relativ großer Lokbestand. Von den Diema-Loks wird aber höchstens noch die modernste Maschine fallweise eingesetzt, ansonsten bewältigen die Schöma-Loks den Verkehr.

Der Betrieb verfügt über sehr zahlreiche moderne Stahlkastenloren. Ein großer Teil davon lagert, der Fahrgestelle beraubt, auf einem Lagerplatz am Waldrand.

B-dh Schöma 2799/65 CHL-14G, 20 PS, 2.2 t, TORFWERK WOHLSTRECK, EHRENBORG & CO., EHRENDORF ÜBER LOHNE/ Torfw. Ehrenborg &
                    Fortmann,  Wietmarschen-Füchtenfeld 85vh 89vh 92vh 96vh/ Humuswerk Wietmarschen GmbH, Wietmarschen 04vh
                    05vh
B-dh Schöma 5423/94 CHL-20G, 49 PS, 4 t, TORFW. EHRENBORG + FORTMANN GMBH, WIETMARSCHEN 96vh/ Humuswerk Wietmarschen GmbH,
                    Wietmarschen 04vh 05vh
B-dm Diema  1750/55 DS12, 14 PS, JOH. NICKEL OHG, HARTBASALTW., OBER-WIDDERSHEIM/ Torfwerk Veldkamp, Georgsdorf, 81iE/
                    Torfw. Ehrenborg & Co. KG, Wietmarschen, 85iE, 91iE/ Torfw. Wietmarschen GmbH, 05abg
B-dm Diema  1986/56 DS28, 28 PS, 4.3 t, ARTHUR STEGMANN, DACHZIEGELW., HELMSTEDT/ TEGLVARK ISLAND-GRÖNLAND, EGERNSUND/DK/
                    1984 an Diema/ Torfw. Ehrenborg & Fortmann, Wietmarschen-Fürchtenfeld (8), 85iE, 91iE/ Torfw. Wietmaschen
                    GmbH, 05abg
B-dm Diema  2636/63 DS28, 28 PS, 3.2 t, HERMANN DANY, HAMBURG/ 3/74 an Diema/ 5/74 an Hüttenwerke Kayser AG, Lünen (1)/ 4/80
                    an Diema/ 8/80 an Torfw. Ehrenborg & Fortmann, Wietmarschen-Fürchtenfeld (1), 85iE, 91iE/ Torfw.
                    Wietmaschen GmbH, 05vh

Denkmal, 49767 Twist-Schöninghsdorf (900 mm)
In der Nähe des Klasmann-Werkes steht eine kleine Schöma-Lok mit drei bepflanzten Muldenkippern als Denkmal

B-dm Schöma 1900/56 KDL10, neu an Griendtsveen Torfstreu AG, Papenburg, Werk Esterwegen/ Denkmal, Twist-Schöninghsdorf

29.04.2005

Torfbahnen in Wietinghausen und Uchte mit Jürgen Lerch

Erdenwerke Wietinghausen GmbH & Co. KG, 27248 Ehrenburg-Wietinghausen (600 mm)
Von den beiden Torfwerken in Wuthenau und Wietinghausen wird nur noch das letztere (ex Rießelmann & Bokern) betrieben. Das Wuthenauer Werk (ex Ehrenborg & Fortmann) dient nur noch als Lager. Nach Auskunft des Personals sind insgesamt fünf Lokomotiven vorhanden. Lok Schöma 2677 konnte im Werk an der Entladung angetroffen werden. Im Moor waren bei der Beladung eines Zuges Lok Diema 1720 und Schöma-Lok 2 anzutreffen. Im Streckeneinsatz stand eine offene Schöma-Lok, während die letzte Lok nach Personalauskunft noch irgendwo südlich der Straße gestanden haben soll.

Südlich der Straße gibt es nur noch einen kleinen Abbau, der Schwerpunkt der Torfförderung liegt nördlich der Straße von Eydelstedt nach Schweringhausen. Gefahren wird mit je einer Garnitur von modernen Stahlkastenkippern und älteren Wagen.

  B-dm Diema  1720/54 DS12, 20 PS, IVB/NIEDERLANDE/ Torfwerk Ehrenborg & Fortmann, Wietmarschen-Fürchtenfeld, 81iE, 91iE/
                      Torfw. Rießelmann & Bokern, Lohne-Brägel, 00iE/ Erdenwerke Wietinghausen, 05iE
  B-dm Schöma 2677/63 CDL-20, 22 PS, 2.5 t, TORFWERK WOHLSTRECK, EHRENBORG & CO., EHRENDORF, Werk Eydelstedt-Scharrel 81vh
                      86vh 91vh/ Erdenwerk Wietinghausen 95vh 97vh 99vh 01vh 04vh 05vh
2 B-dm Schöma     /   geschlossen
  B-dm Schöma     /   CDL-Type, offen, Streckenlok

Diakonie Freistatt v. Bodelschwinghsche Anstalten Bethel, 27259 Freistatt (600 mm)
Hier war heute alles verschlossen und kein Zug auf der Strecke unterwegs. Sonst keine Veränderungen gegenüber letztem Jahr.

Torf- und Humuswerk Uchte GmbH, 31600 Uchte-Fuchsberg (600 mm)
Hier herrschte heute voller Betrieb. Außer zwei Lokomotiven waren alle im Einsatz. Vor dem Werk warteten mehrere LKWs auf ihre Beladung, hinter dem Werk versuchte die Feldbahn, für Nachschub zu sorgen. Die ältere Schöma-Lok 7 dient offensichtlich als Rangierlok im Werk, während die ausgesprochen langen Torfzüge (40 Stahlkastenloren und mehr!) von zwei Loks in Doppeltraktion ins Werk gezogen werden. Der Lokbestand dürfte sich gegenüber dem Vorjahr (16.10.2004) nicht verändert haben.

Torfwerk Warmsen GmbH & Co. KG, 31606 Warmsen bei Uchte (600 mm)
Der Betrieb gestaltet sich hier sehr interessant. Aus dem Moor traf gerade ein langer, beladener Torfzug ein, der von drei Lokomotiven gezogen wurde (diese werden von einem Lokführer bedient), außerdem war hinten noch eine weitere Lokomotive angehängt. Interessant ist auch die große Vielfalt des Lokparks, wo keine Lokomotive der anderen gleicht.

Gesichtet wurden u.a. die Loks Diema 2182 und 2641 sowie eine geschlossene Diema ohne Schild sowie die Loks Schöma 965 und 3166 sowie eine hellgrüne offene Schöma ohne Schild.

30.04.2005

Torfwerk Schwegermoor GmbH, 49163 Hunteburg-Schwegermoor (600 mm)
Samstäglicher Kurzbesuch bei diesem Torfwerk: Im Abbau Kalkriese waren als Moorloks die Schömas 722, 850 und 5746 vorzufinden. Im Abbau Hinnenkamp ruht zur Zeit der Betrieb, so daß dort auch keine Fahrzeuge vorhanden waren.

Ostendorf & Co. KG, Torfstreuwerk, 49434 Vörden-Campemoor (600 mm)
Im Betriebsteil Geanka waren die Loks Schöma 4180 und Diema 2235 abgestellt. Außerdem standen drei DL6 fein säuberlich gleislos hinter der Halle. Der Betrieb im Werk Geanka läuft zur Zeit nicht, allerdings waren schwache Betriebsspuren auf der Verbindungsstrecke zum Hauptwerk festzustellen. Dort im Hauptwerk war jedoch die Feldbahn in Betrieb, mehrere Lokomotiven und eine Lorengarnitur mit Lok wurden gesichtet.

Museum für feldspurige Industriebahnen, 49179 Ostercappeln-Hitzhausen (600 mm)
Nachdem wir einige Fotos von der Hauptbahn Osnabrück - Bremen beim Betriebsbahnhof Ostercappeln geschossen hatten, bot sich ein Besuch beim nahegelegenen Feldbahnmuseum an. Dirk Boknecht zeigte uns alle vorhandenen Lokomotiven, u.a. wurde auch die vier Wochen zuvor aus Ainring eingetroffene Deutz-Lok (eine alte Bekannte) im Betrieb vorgeführt. Dampflok 8 ex Georgsmarienhütte wurde vor einiger Zeit an den Freizeitpark Sierksdorf in Schleswig-Holstein abgegeben. Der Diema-Hydraulikkipper (Diema 4282) wurde nach Oehrenstock verkauft und wird in den nächsten Tagen nach dort überführt.

B-dm Deutz   55035/46 KML8G, ex Schieferwerk Lotharheil, in Aufarbeitung
B-dm Schöma   1599/54 CDL-20, ex Kalksandsteinwerk Schnepper, Holdorf
Bo-e LEW          /   EL9, ex Schachtbau Nordhausen (2)
B-dm Schöma    150/35 LO10, ex Torfwerk Bode, Barnstorf, mit Schöma-Originalmotor
B-dm Jung    11544/51 ex Privat, Messingen, ex Zgl. Dethleffs, Rumpfleth
B-dm Deutz   55324/52 A2M517, ex Klöckner-Werke, Georgsmarienhütte
B-dm Diema    2584/63 DS20, ex Torfw. Neuhaus, Rehden
B-dm Deutz   56042/55 A2M517, 2005 ex Torfw. Ainring
B-dm Schöma    734/43 Gas TG15, leihweise von Dampfkleinbahn Mühlenstroth
B-dm Ruhrth   2756/50 DGL42/S2, ex Deutsch-Französischer Garten, Saarbrücken, ex Saarberg
B-dm Deutz   36566/41 OMZ117F, ex Torfwerk Schwegermoor
B-dm Schöma    969/48 LO28, ex Torfwerk Uchte
B-dm Diema    4282/79 GT5/6, ex Ziegelw. Olfry von Frydag, Vechta (geht 05/2005 an Oehrenstock)
B-dm LKM    262037/58 Ns2f, 12/2004 ex Muttenthalbahn (50), ex Wolfen
B-dm LKM    248479/54 Ns2f, ex Ziegelw. Sömmerda
B-dm Schöma    334/38 LO40, ex Helge Behrens, Teufelsmoor, ex Herdejürgen, Bremen (210)
B-dm Strüver 60568/65 Kuli, ex Dieckmann, Osnabrück
B-dm Deutz   57157/60 A4M517, ex Muttenthalbahn, ex EBV Emil Mayrisch
B-dm Jenbacher    /   JW15, ex Torfw. Haskamp & Lange, Lohne
B-dm Deutz   16222/36 MLH514F, ex Muttenthalbahn, ex Zgl. Höltgen & Wolf, Meerbusch
B-dm Diema    1648/54 DS12, über Knopf, Tolk, Winkenwerder und MFM Rheine ex Zgl. Tapken, Borgstede

01.05.2005

Warsteiner Brauerei Haus Cramer Domring, 59581 Warstein (N)
Die Warsteiner Brauerei erhielt im Laufe des Jahres 2004 einen Gleisanschluß. Die Strecke zweigt von der schon lange bestehenden Anschlußbahn zu den Kalkbrüchen im Gewerbegebiet Lieth ab und führt auf einer Streckenlänge von rund fünf Kilometern in aufwändiger Trassierung bis zur südlich von Warstein im Wald gelegenen Brauerei. Die Strecke weist erhebliche Neigungen auf. Umfangreiche Einschnitte, Dämme und Brückenbauwerke wurden errichtet.

08.05.2005

Museum für Kommunikation, Depot, 63150 Heusenstamm (450 mm)
Früher war im Bundespostmuseum in Frankfurt, Schaumainkai, eine Ellok aus 1910 der Münchener Post-U-Bahn ausgestellt, also eine Lok der ersten Generation. Im neugestalteten Museum für Kommunikation ist hierfür aber anscheinend kein Platz mehr.

Wir nutzten die Möglichkeit, das Depot des Museums in Heusenstamm zu besichtigen, welches im ehemaligen Fernmeldezeugamt untergebracht ist.. Diese Sammlung steht nur selten für eine Besichtigung offen, in der Regel nur nach telefonischer Voranmeldung. Heute war jedoch ein öffentlicher Besichtigungstermin angesetzt. Diese Besichtigung war sehr interessant. Hier stehen jetzt insgesamt drei Loks und vier Wagen der Münchener Post-U-Bahn.

  Bo-e Krauss   22/10 el SSW, Berlin, mit Stromabnehmer
3 Bo-e Schöma 2974/66 ETL8, el. BBC 5771, modernisiert, grau, mit Stromschiene
4 Bo-e Schöma 2975/66 ETL8, el. BBC 5772, original, rot, mit Stromschiene

10.05.2005

Werksbahnen in Mannheim und Ludwigshafen, Teil 2

Heute haben wir die Besichtigung der Industriebahnen in Mannheim und Ludwigshafen fortgesetzt. Dafür wählten wir einen Werktag und besuchten vorwiegend diejenigen Betriebe, deren Loks am Wochenende nicht zugänglich sind.

Großkraftwerk Mannheim, Marguerrestraße 1, 68199 Mannheim (N)
Nach Voranmeldung haben wir in Form einer kleinen Gruppe die Werksbahn des GKM besichtigt. Bei dem fachkundigen Führer handelte es sich um den stellvertretenden Werksbahn-Betriebsleiter, Herrn Kraus, der uns sämtliche Fragen beantworten konnte.

Die Dampfspeicherlokomotiven werden rund um die Uhr, auch am Wochenende, eingesetzt. Eine Lok ist jeweils im Einsatz, die zweite steht "unter Dampf" mit gefülltem Kessel im Lokschuppen und die dritte steht kalt abgestellt oder befindet sich in Reparatur oder Untersuchung. Der Betrieb mit Dampfspeicherlokomotiven ist für das Kraftwerk sehr wirtschaftlich, da es ein 20-Bar-Dampfleitungsnetz gibt, mit welchem die Loks dann gefüllt werden. Vorzugsweise wird die vierachsige Henschel-Lok eingesetzt, während die beiden Meininger Loks beim Personal nicht ganz so beliebt sind, da sie sich nicht "auf den Zentimeter genau" fahren lassen. Die Loks rangieren vorwiegend an der Kohlenhalde und verlassen das Kraftwerksgelände nicht. Im Einsatz war Lok 3, während Lok 5 im Lokschuppen betriebsbereit unter Dampf stand.

Der Kohlebedarf des Kraftwerks wird zu 80% mit dem Schiff und zu 20% über die Schiene angefahren. Es werden fünf Kraftwerksblöcke betrieben (Blöcke 3, 4 und 6-8), wovon Block 6 gerade von Erdgas- bzw. Heizöl-Feuerung auf Steinkohle umgebaut wird, so daß dann sämtliche Blöcke mit Steinkohle fahren.

2 C-fl Essl  4692/45 gel. an Heizkraftw. Stuttgart/ GKM Mannheim, 1993 Denkmal
3 D-fl Hen  24939/53 gel. Energievers. Schwaben, Kraftw. Marbach/ 1976 GKM
4 C-fl Mein 03172/87 gel. VEB Papierfbr. Kriebestein/ 1992 GKM Mannheim
5 C-fl Mein 03153/87 gel. VEB Hydrierw. Zeitz, BT Montanwachs Völpe (Zulassung 17.03.87)/ 1993 GKM

Lever Faberge Deutschland, Rhenaniastraße 76, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Die Lok stand mit einigen Güterwagen von außen fotografierbar in der Nähe des Lokschuppens.

B-dh Gmdr  5300/63 gel. an DB Köf 11059, 332059/ 1997 an Lever-Sunlicht

Tanklager-Gesellschaft Hoyer, Lager Süd, Essener Straße 64, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Der freundliche und aufgeschlossene Betriebsleiter führte uns zu den beiden Betriebsloks des Südlagers. Ein Teil des Lagers liegt auf eigenem Gelände, dort ist eine der Loks eingesetzt. Der andere Lagerteil liegt auf Gelände, das von den Hafenbetrieben angepachtet ist. Dort ist die zweite Lok eingesetzt. Hier konnten wir auch die Lok des Hafenamtes antreffen, die dort mit zwei Arbeitswagen war, um Gleise zu stopfen. Ein nagelneuer blauer schienengängiger Unimog stand in einer Halle.

B-dh Jung 13933/66  gel. DB Köf 11278, 332278/ 1997 an TLG Hoyer, Mannheim-Rheinauhafen (500), 98vh 05vh, auf
                    Hafenbahnanschluß
B-dh Gmdr  5342/64  gel. DB Köf 11202, 332202/ TLG Hoyer, Mannheim-Rheinauhafen, 03iE 05iE, auf Privatanschluß
B-dm Unimog

Staatl. Rhein-Neckar-Hafenges., Gleisbauwerkstatt Rheinauhafen, 68219 Mannheim (N)
Die zur Gleisunterhaltung eingesetzte Lok der Hafenbetriebe konnte wie oben geschildert mit zwei Wagen im Anschluß TLG gesichtet und fotografiert werden.

B-dh O&K   26420/66 gel. DB Köf 11305, 332305/ 2002 an Staatliche Rhein-Neckar-Hafengesellschaft mbH, Mannheim, 03iE 05iE

Tanklager-Gesellschaft Hoyer, Lager Nord, Werfthallenstraße 43, 68159 Mannheim-Handelshafen (N)
In dem zweiten Lager wurden wir vom Betriebsleiter bereits vorangemeldet, so daß man uns bereits erwartete. Das Lager Nord ist kleiner als das Südlager, und auch der Bahnverkehr spielt nur eine untergeordnete Rolle. Eingesetzt wird hier eine Köf II, ein Unimog ist ebenfalls vorhanden und war in einer Halle abgestellt.

B-dh Jung 13207/60 gel. DB Köf 6769, 323839/ 1997 an TLG Hoyer, Mannheim-Rheinauhafen, 96vh, 98vh/ Handelshafen(2), 05vh
B-dm Unimog        Umbau durch Zweiweg, Rosenheim, ex Lager Süd

WETLOG, ex GEG-Lagerhaus, Parkmühle, Friesenheimer Str. 14-21, 68168 Mannheim-Industriehafen (N)
Auch hier wurden wir freundlich empfangen. Man öffnete uns die Lokschuppentür. Darin befand sich die Gmeinder-Lok, welche theoretisch betriebsbereit ist, jedoch momentan über keine Batterie verfügt. Letztes Jahr war sie noch sporadisch im Einsatz, dieses Jahr ist sie noch nicht bewegt worden.

Das gesamte architektonisch äußerst interessante Gebäudeensemble des GEG-Lagerhauses steht unter Denkmalschutz.

B-dm Gmdr   5321/63 50 PS, gel. Großeinkaufs-Ges, Mannheim (iE Mühle)/ 1993 an Wetlog (223), 05vh

BASF (ex Erdölraffinerie Mannheim), Max-Plank-Straße, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel
Von außen konnten zahlreiche Kesselwagen auf dem ausgedehnten Rangierbahnhof gesichtet werden, außerdem ein schienengängiger Unimog, der offensichtlich an einer Befüllstation verschiebt. Die Lok wurde nicht gesichtet, kann sich aber hinter Wagen oder im Lokschuppen befunden haben.

Goldschmidt TIB GmbH, Mühlheimer Straße 16-22, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Hier konnten wir leider nichts fotografieren. Als wir vormittags an der Gleiswaage waren, war keine Lok zu sehen. Zwei Stunden später standen einige Güterwagen anders, aber es war wieder nichts von den Werksloks zu sehen. Dort muß man vermutlich einige Gedult mitbringen und vielleicht einige Stunden warten, um die Einsatzlok zu erwischen.

Berkel Pfälzische Spritfabrik, Erbachstraße 18, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Hier stand wieder der bekannte Zagro mit einigen Kesselwagen im Werksgelände und ließ lich durch den Zaun in der Sonne fotografieren.

Zagro 1412/83, Typ WRG-N, neu an Pfälzische Sprit- & Chemiefabrik Heinz Berkel, Ludwigshafen-Rheingönheim

Günther Schmelzer, Schrott, Erbachstraße 23, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Von außen konnten die Dächer der beiden Kö I und des Breuers gesichtet werden, außerdem war über den Zaun die Deutz-Lok zu fotografieren. Ein kleiner Spaziergang vom Bahnhof Ludwigshafen-Rheingönheim aus führte uns an die Rückseite des Betriebsgeländes, wo sich auf den Anschlußgleisen zur DB hin eine O&K-Lok befand und durch den Zaun auch zu fotografieren war.

B-dm Breuer         05abg
B-dm Windh   315/36 gel. DRG Kö 0232, 311232/ 11.1976 an Schrottverw. Günther Schmelzer, Ludwigshafen, 88vh, 00abg, 05abg
B-dm Gmdr   1260/35 gel. DRG Kö 0211, 311211/ 11.1976 an Schrottverw. Günther Schmelzer, Ludwigshafen, 99abg, 05abg
B-dm Deutz 57630/63 gel. Klöckner-Kumboldt-Deutz, Mainz-Mombach/ Günther Schmelzer, Ludwigshafen, 03iE, 05vh
B-dh O&K   26264/63 MV3, gel. Vereinigte Glaswerke, Mannheim-Waldhof (231)/ Schrotthandlung G. Schmelzer, Ludwigshafen, 98vh,
                    02vh, 05iE

Deutsche Shell, Tanklager, Shellstraße 1, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Die Werkslok stand nach Feierabend auf ihrem üblichen Standplatz am Kaiserwörth-Damm direkt hinter einem Zaun. Betriebsfotos sind sicher tagsüber möglich, wenn sie im Werksgelände rangiert.

B-dh Gmdr   5504/74 D25B, gel. Giulini Chemie GmbH, Ludwigshafen-Mundenheim, 74iE/ Shell, Ludwigshafen (773), 05iE

Triport GmbH, Containerterminal, Shellstraße 5, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Hier war die Betriebslok gerade dabei, einen mit einem Dispo-Taurus bespannten Containerzug aus dem Gelände in Richtung DB zu schleppen.

V655.02 D-dh LEW 12255/69 V60D, 02.1969 geliefert an DR (V60 1545, 106 545-7, 346 545-7)/ 1998 an Dünkel, Kiesverladung,
                          Langenschemmern, 99iE, 00iE/ Rent-a-Rail RAR (V 650.02, V 655.02), für Triport, Ludwigshafen, 05iE

16.05.2005

Privat, 64743 Beerfelden-Hetzbach (N)
Ein Privatmann hat sich eine normalspurige Werksbahnlok gekauft und setzt sie auf den verbliebenen, vom DB-Netz abgetrennten Gleisanlagen des ehemaligen Bahnhofs Hetzbach ein. Allerdings ist sie offensichtlich schon lange nicht mehr gefahren.

B-dh Gmeinder 5248/61  190 PS, 18.06.2002 ex Zellstoff Waldhof, Werk Kostheim

Holzland Seibert, 64711 Erbach-Ebersberg (600 mm)
Früher betrieb das Sägewerk eine Feldbahnstrecke, welche die B45 niveaugleich kreuzte. Das Gleis ist aber bereits in den späten sechziger Jahren verschwunden. An der Einfahrt zum Werk sind nun eine dunkelgraue Schöma-Lok sowie zwei Loren als Denkmal aufgestellt worden. Die Lok war dort mit ziemlicher Sicherheit früher nicht eingesetzt, während die Loren von dort stammen dürften. An den Gußrädern der Lok sind die Zahlen 297 und F951 erkennbar, wobei letztere die Fabriknummer sein könnte. Bei der Lok handelt es sich um eine ehemalige Holzgaslok, die zuletzt in einem der norddeutschen Klasmann-Werke eingesetzt war.

B-dm Schöma     ?/?   rx Torfwerk Klasmann-Deilmann (30/6339)

04. und 05.06.2005

Frankfurter Feldbahn-Museum, 60486 Frankfurt/M (600 mm)
Das Frankfurter Feldbahn-Museum feierte sein 30-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlaß gab es am Sonntag eine Fahrzeugparade mit allem, was Räder hatte und betriebsfähig war. Darunter auch die Druckluftlok, die Smoschewer-Lok, das Pferd (Süddeusches Kaltblut) und als Neuerwerbung die Diema-Lok aus 1991 vom Hüttenwerk Kayser in Lünen.

03.07.2005

Heddesheimer Feldbahn-Museum, 55452 Guldental-Heddesheim (600 mm)
Für einen Besuch wurde es mal wieder Zeit. Sehr viele Veränderungen gegenüber dem letzten Besuch im Jahr 2000 gab es nicht, die Stichstrecke in Richtung Steinbruch wurde ein wenig verlängert und wird nun von den Museumszügen befahren. Der Lokomotivbestand wurde um folgende Lokomotiven erweitert:

B-dm Diema  2172/58 DS14, 15 PS, 2.8 t, C.H. KELLER, MÜNCHEN F. J.J. DEPLAZ KG, HAGELSTEDT/ Bayer. Dachziegelwerke,
                    Bogen-Bärndorf, 80vh, 89iE/ Heddesheimer Feldbahn-Museum Gebr. Faust, Guldental-Heddesheim (42), 05vh
B-dm Schöma 1993/56 LO36, 42 PS, 6 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR BRÜGGENER AG FÜR TONWAREN, BRÜGGEN 75vh/
                    Dachziegelwerk Idunahall AG, Werk Brüggen 85vh/ Röben Brüggener AG, Brüggen 94vh/ Wilms,
                    Niederkrüchten-Laar 02vh/ 2002 an Heddesheimer Feldbahn-Museum Gebr. Faust, Guldental, 05vh
B-dm Schöma 3964/75 CHL-40G, 49 PS, 4 t, PAUL SCHWINGEL, LEVERKUSEN, für Safaripark Gross-Gerau/ 11/90 an Heddesheimer
                    Feldbahn-Museum Gebr. Faust 95vh (1999 Umbau 600 mm) 99vh/ 2001 an Torfwerk Meiners, Borstel/ 2002 an
                    Heddesheimer Feldbahn-Museum Gebr. Faust (40), Umbau, 05iE

Die Loks Schöma 1993 und Schöma 3964 sind die Stamm-Lokomotiven vor den Besucherzügen. Bei Lok Schöma 3964 handelt es sich um den Neuaufbau einer ehemaligen Western-Lok des Safari-Parks Groß-Gerau-Wallerstedten, welcher in einer Karosserie-Werkstatt in Bad Kreuznach erfolgte. Seit Frühjahr 2005 ist sie zurück in Heddesheim und dort im Einsatz. Im Gegensatz zur Schwesterlok 23, Schöma 3965, ist sie beim äußerlichen Aussehen ein wenig auf alt getrimmt worden.

Da Lok 40 eindeutig die Fabriknummer 3964 trägt, muß die Angabe im Kenning korrigiert werden.

Kalkwerke Schäfer, Werk Stromberg, 55442 Stromberg/Hunsrück (N)
Hier gibt es keine Veränderungen im Lokbestand. Beide Werksloks sind nach wie vor vorhanden.

1 B-dh Gmd  5254/63  190 PS
2 B-dh Jung 13149/59 1989 ex DB 323 781 ex Köf 6711

Bad Schwalbacher Kurbahn, 65307 Bad Schwalbach (600 mm)
Hier gibt es eine ganz neue Schöma-Lok in roter Lackierung. Im Einsatz auf der landschaftlich sehr reizvollen Strecke vor den planmäßig an jedem Sonntag im Sommer verkehrenden Touristenzügen stand allerdings die schon lange vorhandene Lok der Kurverwaltung:

B-dh Schöma 4833/85 CHL-20G, 30.5 PS, 3.5 t, HESSISCHES STAATSBAD, BAD SCHWALBACH 95vh 01vh/ leihweise Kurbahn, 05iE

11.09.2005

Torfbahnen in der Esterweger Dose mit Jens Merte und teilweise Brian Rumary

Ein Besuch am Sonntagnachmittag brachte einen Großteil des Lokbestandes der Torfwerke im "Wilden Moor" und an der "Esterweger Dose" am nördlichen Küstenkanal, da die meisten Loks das Wochenende im Torfwerk verbringen. Das erste besuchte Werk liegt in Börgermoor an der Straße nach Papenburg und baut die Torfvorkommen im "Wilden Moor" ab. Vier weitere Werke liegen mit ihren Verladeanlagen direkt am in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre errichteten Küstenkanal an der hier nördlich des Kanals verlaufenden B401 zwischen Bockhorst und Sedelsberg und beuten die reichen Torfvorkommen des "Esterweger Dose" aus.

Das auf Esterweger Gemarkung gelegene Moorgebiet, auch als "Dreiecksmoor" bezeichnet, konnte erst nach dem Bau des Küstenkanals verkehrsmäßig erschlossen und ausgebeutet werden. Es wurde in vier von Küstenkanal ausgehende Streifen aufgeteilt, die auf die Torfwerke (von West nach Ost) Weener, Klostermoor (heute Klasmann-Deilmann), Griendtsveen und Deilmann aufgeteilt wurden. Bis heute wird dort ein umfangreicher Torfabbau betrieben.

Klasmann-Deilmann GmbH, Werk 8, Papenburger Straße 61, 26903 Surwold-Börgermoor (600 mm)
Das Torfwerk Börgermoor liegt im nördlichen Ortsteil von Surwold-Börgermoor an der Gemeindegrenze zu Papenburg. Der Gebäudekomplex und das Werksareal sind recht groß, aber ganz so viel, wie sich aufgrund der Gebäude vermuten läßt, scheint sich dort nicht abzuspielen. Auf dem Werkshof konnte vermutlich der Gesamtbestand an Lokomotiven gesichtet werden.

B-dh Schöma 2917/56 CFL-30I, 34 PS, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR CARL DEILMANN GMBH, TORFBETRIEB BÖRGERMOOR 81vh 82vh
                    87vh 89vh 91vh 00vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 3018/67 CHL-40G, CARL DEILMANN BERGBAU GMBH, ABT. TORFBETRIEBE, SEDELSBERG, FÜR WERK BÖRGERMOOR (4) 81vh 82vh
                   87vh 89vh (8/6938) 91vh, 05iE
B-dh Schöma 4391/80 CHL-20G, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG, Börgermoor (25/6939) 81vh 87vh 91vh 00vh, 05iE
B-dh Schöma 4971/88 CHL-20G, 43.5 PS, 3 t, CARL DEILMANN AG, Börgermoor 89vh 91vh 00vh 05vh

Torfwerk Weener, Am Küstenkanal, 26897 Bockhorst (600 mm)
Von Bockhorn aus gesehen ist das Torfwerk Weener das erste der vier an der Küstenkanalstraße gelegenen Torfwerke. Hier scheint sich aber nicht mehr allzu viel abzuspielen. Drei Lokomotiven - offensichtlich der Gesamtbestand (siehe Exkursionsbericht vom 27.04.2005 weiter vorn) - standen herum, die Gleise werden offensichtlich nur noch recht wenig befahren. Nach neueren Informationen soll das Torfwerk zum Jahresende stillgelegt werden.

B-dm Diema  2457/61 DS20, 22 PS, 3.3 t, ROW F. KORF & CO., RECKLINGHAUSEN, Haltern/ Ziegelw. Küsters, Kleve, 85abg/ 06.1986 an Diema/
                    04.1987 an Torfw. Weener, Esterwegen, 87iE, 96iE, 05iE
B-dm Diema  1782/55 DS30, 37.5 PS, 700 mm, IVB/NIEDERLANDE/ Umb. 600 mm, an Torfw. Weener, Bockhorst, 96iE, 05iE
B-dm Schöma 2097/58 CDL-28, 28 PS, 4.5 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR WESTFÄLISCHE SANDGRÄBEREI GMBH, BOTTROP/
                    ca. 1974 über WBB, Hattingen, an Eisengiesserei Engels, Velbert 86vh/ Torfw. Weener, Bockhorst 89vh 96vh 97vh 00vh 04iE

Klasmann-Deilmann GmbH, Torfwerk, Verladung Küstenkanal West, 26897 Esterwegen (600 mm)
Die nächste der Torf-Verladeanlagen gehört zu Klasmann-Deilmann. Die moderne und großzügige LKW-Verladeanlage wurde erst etwa 1986 errichtet. Das Abbaugebiet gehörte früher zur Klostermoor GmbH, die ein Torfwerk in Bockhorst betrieb. Nach der Übernahme durch Klasmann-Deilmann wurde zunächst die neue LKW-Verladung am Küstenkanal errichtet und später das Torfwerk in Bockhorst aufgegeben. Ein eigentliches Torfwerk mit Aufbereitung ist somit nicht mehr vorhanden, der Torf wird unaufbereitet auf LKW verladen.

Das Gleisnetz ist separat und nicht mit dem Sedelsberger Netz verbunden. Die Torfabbauflächen ziehen sich bis in die Nähe der Sendefunkanlage hin und grenzen dort an das Abbaugebiet des Torfwerkes Koch an. Da nur zwei Loks gesichtet wurden, ist nicht klar, ob es sich um den Gesamtbestand handelt.

B-dh Schöma 2699/63 CHL-20G, 22 PS, 4 t, STAATSBAUAMT RÜDESHEIM/RHEIN,  FÜR MOORBADEHAUS BAD SCHWALBACH/ Kurverwaltung Bad
                    Schwalbach/ 1985 an Schöma, Umb. 3.5 t/ 09/86 an Klasmann-Werke GmbH, Bockhorst (41/6350) 87vh 89vh 91vh
                    95vh 96vh 05vh
B-dh Schöma 5723/02 CHL-40G, 51 kW, 5 t, KLASMANN-DEILMANN GMBH, SATERLAND-SEDELSBERG, Bockhorst, 05vh

Griendtsveen Torf AG, Betrieb Esterwegen, 26897 Esterwegen (900 mm)
Das nächste Torfwerk - Griendtsveen - haben wir ausgelassen und beschlossen, es an einem der nächsten Tage während der Betriebszeit zu besuchen.

Klasmann-Deilmann GmbH, Torfwerk, Verladung Küstenkanal Ost, 26897 Esterwegen (600 mm)
Diese moderne Verladeanlage ähnelt der Verladung Küstenkanal West, ist aber noch etwas großzügiger und verfügt über zwei Verladestellen. Die Verladung hat Gleisverbindung zum Deilmann-Hauptwerk in Saterland-Sedelsberg. Der hier in LKW umgeschlagene Torf wird in der Regel zum Hafen Bockhorst am Küstenkanal gefahren und hier in Schiffe umgeschlagen. Er dient in Holland zur Champignonzucht. Über das Wochenende hatten sich an der Verladestelle folgende Loks versammelt, wobei die Diema-Lok nur noch selten als Rangierlok eingesetzt wird:

B-dm Diema  2234/59 DS14, 15 PS, 2.8 t, TORFW. NEUHAUS, WUPPERTAL-BARMEN F. TORFW. REHDEN (105), 82iE, 87iE/ Torfwerk
                    Klasmann-Deilmann, Werk Nord, Sedelsberg, 05vh
B-dh Schöma 2916/66 (o. Schild) CFL30I, 34 PS, 4 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR CARL DEILMANN GMBH, TORFBETRIEB
                    SEDELSBERG (16) 81vh 88vh (16/6902) 91vh 00vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 3704/73 CHL-30G, 49 PS, 4 t, Mot. 5185348, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (19) 81vh 88vh (19/6905) 91vh 92vh 96vh
                    01vh 05vh
B-dh Schöma 4088/76 CHL-30G, 49 PS, 4 t, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (21) 81vh 88vh (21/6907) 96vh 00vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 4089/76 CHL-30G, 49 PS, 4 t, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (20) 81vh (20/6906) 91vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 4972/88 CHL-20G, 43.5 PS, 3 t, Mot. 7397740, CARL DEILMANN AG, Sedelsberg (31/6917) 88vh 96vh 99vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 5722/01 CHL-20G, 37 kW, 4 t, Mot. 8638940, KLASMANN-DEILMANN GMBH, SATERLAND-SEDELSBERG (6943) 05vh

Torfwerk Koch (ex C.F. Wirsing), 26897 Bockhorst (600 mm)
Dieses Torfwerk lag südlich des Küstenkanals und betrieb Torfabbau im Leegmoor. Um 1990 wurde das Werk noch vom Torfwerk Koch übernommen, aber schon bald danach, zum Jahresende 1994, stillgelegt. Heute ist das gesamte Leegmoor renaturiert. Vom ehemaligen Torfwerk ist nichts mehr zu entdecken. Nur eine Holz-Torflore steht noch am ehemaligen Zufahrtsweg als "Denkmal".

Union-Torfwerk, 26683 Saterland-Fermesand (600 mm)
Zunächst versuchten wir, die Zufahrt zum "neuen" Union-Torfwerk im Westermoor zu finden, was gar nicht so einfach ist. Nachdem wir fast alle Wege, die in Richtung Moor führen, abgefahren hatten, gelang es uns schließlich. Ein eigentliches Torfwerk ist es nicht, sondern nur eine moderne LKW-Verladeanlage mit Aufenthaltsraum, die sich gegenüber dem Besuch am 27. April 2005 (s.o.) noch etwas verändert hat. Fünf Lokomotiven waren hier und im nahen Moor zu finden:

1   B-dh Schöma 3129/68 CHL-20G, 25 PS, BÄNNINGER GMBH, GIESSEN/ 09/81 AN SCHÖMA/ 01.10.81 AN UNION TORFWERK, SATERLAND-
                        FERMESAND 81vh 87vh 89vh 91vh 92vh 95vh 97vh 00vh 05vh
4   B-dm Diema  1582/53 DS16, 16 PS, Mot. 1385, WILH. RÖBEN, KLINKERZGL., SCHWEINEBRÜCK, 82iE, 91iE/ Union-Torfwerk,
                        Saterland-Fermesand, 95vh, 05iE
7   B-dh Diema  4098/77 DFL30/1.7, 47 PS, 5 t, HÜTTENWERKE KAYSER AG, LÜNEN (521-503)/ 8/82 AN DIEMA/ 10/82 AN BAUUNT. WIEBE/
                        10/83 AN DIEMA/ 12/83 AN TONWERKE LANGE GMBH, HÖHENMÜHLE, 88iE, 97iE, 01abg/ Torfwerk Koch
                        Moorkultur, Ramsloh (7), 04iE, 05iE
11  B-dm Schöma         (o. Schild)
oNr B-dm Schöma 2332/60 CDL-20, 22 PS, 3.5 t, FRITZ RENSMANN, DORTMUND, FÜR STEINKOHLENBERGW. HANNOVER-HANNIBAL, ZECHE
                        HANNOVER 1/2, ZIEGELEI/ 10/64 AN BAUUNT. E. HEITKAMP GMBH, WANNE-EICKEL/ SCHÖMA (DEUTZ-MOTOR F2L514)/
                        07.08.78 AN WILHELM RÖBEN, KLINKERWERKE, SCHWEINEBRÜCK/ 04/90 an Union-Torfwerk, Saterland-Fermesand,
                        05vh

12.09.2005

Torfbahnen im Saterland mit Jens Merte und Brian Rumary

Torfwerk Koch Moorkultur, 26683 Saterland-Ramsloh (600 mm)
Als wir am Moorgut ankamen, war gerade Lok 8 aus dem Koch-Abbaugebiet im Torfwerk eingetroffen und rangierte im Bereich der Torfentladung. Nach der Frühstückspause fuhr sie wieder mit einem Leerzug in Richtung Moor. Eine Stunde später kam die Schwesterlok LU8 aus dem Union-Abbaugebiet und rangierte ihren Zug ebenfalls an die Entladung.

8    B-dm Schöma 5638/01 CHL-40G, 71 PS, 5 t, TORFWERK MOORKULTUR, RAMSLOH 00vh 02vh 05iE
LU8  B-dm Schöma 5639/01 CHL-40G, 71 PS, 5 t, TORFWERK MOORKULTUR, RAMSLOH, für Union-Torfwerk 00vh 02vh 05iE

Torfwerk Brinkmann GmbH & Co. KG, 26683 Saterland-Scharrel (600 mm)
Das Torfwerk gehört seit einiger Zeit zu Griendtsveen, firmiert laut Schild am Büroeingang aber immer noch als Brinkmann bzw. Deutsche Torf-Gesellschaft. Am alten Werksteil am (nicht mehr benutzten) Normalspur-Gleisanschluß ist nicht mehr allzu viel los. Hier steht noch immer Lok Diema 1470 aufgebockt. Statt dessen enden die Torfzüge - wie schon im Frühjahr - an der ehemaligen Ziegelei, wo eine Halde existiert und der Torf aufbereitet wird. Als Rangierlok dient hier Schöma 853.

Der Betrieb gestaltet sich sehr interessant. Vom Werk ausgehend führt die Strecke (früher zweigleisig zusammen mit dem Gleis der inzwischen abgebauten Tonbahn) an einer Straße entlang, biegt dann ab, und führt schließlich durch Felder an einer kleinen Siedlung entlang zur Werkstatt. Hier an der Werkstatt wird nachts und am Wochenende die Zuggarnitur mit der Streckenlok (zurzeit Diema 5106) in einem Ausweichgleis abgestellt. Die solide verlegte Strecke führt dann geradeaus mit leichter Steigung weiter, trifft auf das Verbindungsgleis vom Torfwerk Koch zum Union-Torfwerk, benutzt es auf rund 100 Metern Länge, zweigt dann wieder ab und führt ins Abbaugebiet. Bis hierher fährt die schwere Streckenlok, hier am Moor-Rand gibt es ein Abzweiggleis, wo Moor- und Streckenlok ihre Züge tauschen. Hier war Schöma 846 als Moorlok (mit Piratenflagge!) eingesetzt

Der rege Betrieb bis spät in den Abend, die reizvolle Streckenführung, der interessante Lokomotivpark und das freundliche Personal machen diese Strecke zum eindeutigen Favoriten der Torfbahnen dieser Gegend.

2  B-dm Schöma 846/44 Gas TG15, 25 PS, 3.75 t, (IMBERT GMR13/55/12 NR. 44/73925) Torfw. DR. BRINKMANN, SCHARREL (10/51 UMBAU
                      DIESEL)(2) 81vh 87vh 89vh 91vh 92vh 93vh 95vh 96vh 98vh 00vh 01vh 04iE 05iE
5  B-dm Diema 2424/61 DS20, 28 PS, 3.2 t, Mot. 2442210/11, OTTO DÖPKE, NORDEN F. H. GIETMANN KG, LEER/ 1975 an Torfw.
                      Brinkmann, Scharrel (5), 81iE, 89iE, 00iE, 05iE
7  B-dm Schöma 853/46 3.75 t, STRENGE & MEYER, NEUENBURG/ 1949 UMBAU AUF DIESEL/ Köhlener Torfw. W. K. Strenge KG,
                      Heinschenwalde (2)(lt. Lok 3.75 t) 81vh 86vh 91vh 93vh/ Torfw. Brinkmann, Scharrel (7) 98vh 00vh 05vh
8  B-dm Diema 1470/51 DS14, 14 PS, Mot. 1849, TORFWERK VELDKAMP, SCHÖNINGHSDORF B. MEPPEN, Geogsdorf, 82iE/ Werk Twist (27),
                      85iE, 91iE/ 1992 an Noord-Nederlandse Museum Spoorbaan, Erica/NL, 92abg/ Torfw. Brinkmann, Saterland-
                      Scharrel (8), 00iE, 05abg
9  B-dm Diema 2506/62 DS28, 28 PS, 4.3 t, HEINR. V. BLOH, BAUUNT., BLOH I.O. (6), 81abg/ Torfwerk Brinkmann, Saterland-
                      Scharrel (9), 04iE, 05iE
12 B-dh Diema 5106/90 DFL60/2, 40 kW, 6 t, HÜTTENWERKE KAYSER AG, LÜNEN (521-512), 91iE, 98iE/ Torfwerk Brinkmann, Scharrel,
                      05iE

Denkmal, Erste Südwieke, 26842 Ostrhauderfehn (600)
Um die frühere Torfverladung in Fehnschiffe zu dokumentieren, wurde auf einer Brücke über den Fehnkanal (Erste Südwieke) eine Diesellok mit einigen Torfloren als Denkmal aufgestellt. Das Denkmal befindet sich dort, wo die Straße durch das Jammertal die ersten Häuser von Ostrhauderfehn erreicht und liegt ganz in der Nähe des Torfwerks Heinrich Strenge (hier nur noch Treckerbetrieb). Die Lok trägt noch ein Fabrikschild und läßt sich deshalb identifizieren.

B-dm Schöma 752/44 25 PS, 2.75 t, Mot. 5423487, TORFBETRIEB FÄSENFELD, C. F. WIRSING, JEDDELOH, EDEWECHTERDAMM, Börgermoor 79vh/ 05/80 an Moorkultur
                   Ramsloh, Koch, Börgermoor 86vh 87vh 90vh 91vh/ Union-Torfwerk, Scharrel-Fermesand 95vh/ Denkmal, Erste Südwieke, Ostrhauderfehn

Torfkokswerk Elisabethfehn, Dr. Wilhelm Wielandt, Oldenburger Str. 50, 26676 Barßel-Elisabethfehn (600 mm)
Der alte Werkskomplex steht noch und wird heute teilweise von anderen Firmen genutzt. Das hohe und markante Backstein-Werksgebäude überragt die umliegenden flachen Häuser um ein Vielfaches. Etwa 1975 wurde der Betrieb eingestellt. Im Werkshof liegen noch einbetonierte Feldbahngleise und eine interessante Gleisharfe. Früher gab es eine Feldbahnstrecke entlang der Oldenburger Straße bis zum Bahnhof und Hafen Elisabethfehn. Die Lieferlisten weisen etwa zehn Diema-und Schöma-Loks für das Torfkokswerk aus, welches wohl vor allem während des Zweiten Weltkrieges seine Blütezeit hatte.

13.09.2005

Torfbahnen im Vehnemoor mit Jens Merte und Brian Rumary

Klasmann-Deilmann GmbH, Werk Vehnemoor, 26218 Bösel-Edewechterdamm (900 mm)
Hier handelt es sich um eine große und im Kern alte Werksanlage, die von Westen her gesehen als erstes der Torfwerke südlich des Küstenkanals liegt. Die frühere Firmierung war Vehnemoor GmbH. Einst bestand Gleisanschluß zur Kleinbahn Zwischenahn-Edewecht; Reste der Gleisanlagen liegen heute noch auf dem Gelände. Inzwischen scheint der Torfumschlag direkt in Schiffe eine erhebliche Rolle zu spielen.

Vom Betriebsleiter wurden wir sehr freundlich empfangen und eine Besichtigung der Bahnanlagen am Werk ("Bahnhof") und im Moor wurde erlaubt. Allen Feldbahnfreunden sei auch dringend geraten, sich dort anzumelden. Denn als wir Stunden später im Moor waren, kam ein großer Geländewagen angebraust. Drinnen der Betriebsleiter, der sehen wollte, wer sich da im Moor rumtreibt. Als er uns sichtete, meinte er "wenn ich das gewußt hätte, hätte ich nicht zu kommen brauchen". Sehr oft wird offensichtlich im Moor an den Maschinen manipuliert und Dieseltreibstoff gestohlen, kürzlich wieder 800 Liter.

Die solide verlegte 900 mm-Strecke verläßt das Werksgelände in südlicher Richtung, knickt bald nach Südosten ab, um nach einigen Kilometern das großflächige Abbaugebiet im Vehnemoor zu erreichen. Im Streckendienst werden zwei flammneue Schöma-Loks in Doppeltraktion eingesetzt, die von einem Führerstand aus bedient werden. Deren Fabriknummer ließ sich leider nicht feststellen, da nachträglich eingebaute Isoliermatten das Fabrikschild teilweise überdecken. Das Baujahr muß 2004 oder 2005 sein. Die Vorgängermaschinen, zwei Diema-Loks aus 1989, standen am Werk als Reserve bereit.

Im Moor fahren teilweise recht alte, aber sehr gepflegte Diema-Loks die Züge vom Abbau bis zur Übergabestelle an die Streckenloks. Diese Loks sind im Führerstand alle noch mit einem alten Torf-Ofen ausgestattet. Das Abbaugebiet reicht bis an die Straße von Bösel nach Achternmeer (Korsorsstraße), wo es noch eine zurzeit wenig benutzte LKW-Verladestelle gibt.

Außerdem existiert eine LKW-Verladung am Küstenkanal vom Werk aus gesehen weiter östlich in Husbäke. Diese Verladeanlage hat Gleisverbindung mit dem übrigen Netz. Im Frühjahr wurde dort letztmals Torf von der Bahn in LKW verladen. Seitdem ist die Anlage stillgelegt und soll in absehbarer Zeit abgebaut werden. Im Einsatz war hier zuletzt Lok 10/47, die jetzt abgestellt an der Vehnemoor-Werkstatt steht.

Insgesamt sind im Werk Edewechterdamm nach Auskunft des Betriebsleiters 18 Loks vorhanden.

Folgende Loks standen im Werk, davon die beiden ersten abgestellt:

 9/46 B-dm Schöma  841/44 TG, 25 PS, 3.75 t, Mot. 82645, VEHNEMOOR GMBH, EDEWECHTERDAMM (9) 81vh/ Torfwerk Klasmann,
                          Edewechterdamm (46/6353) 88vh (9/46) 94vh 99vh 05vh
10/47 B-dm Diema  1210/50 25 PS, Mot. 517319, VEHNEMOOR GMBH, EDEWECHTERDAMM/ Torfwerk Klasmann, Edewechterdamm (10/47/6356),
                          91iE, 94iE, 05abg
17/54 B-dm Diema  2519/62 DS30, 45 PS, 5.5 t, Mot. 1481674/76, OTTO DÖPKE, NORDEN F. H. GIETMANN KG, LEER/ Umb. 900 mm,
                          Vehnemoor GmbH, Edewechterdamm (17/6363), 84iE, 91iE, 98iE, 05iE
   80 B-dh Diema  5049/89 DFL60/2.1, 64 PS, 5 t, Torfwerk Klasmann, Werk Vehnemoor, Edewechterdamm (80), 91iE, 99iE, 05iE
   81 B-dh Diema  5050/89 DFL60/2.1, 64 PS, 5 t, Torfwerk Klasmann, Werk Vehnemoor, Edewechterdamm (81), 91iE, 00iE, 05iE
      B-dh Schöma 5523/97 CHL-40G, 52 kW, 5 t, KLASMANN-DEILMANN, VEHNEMOOR, 00vh 05vh

Zwei neue Schöma-Loks in Doppeltraktion waren im Streckendienst anzutreffen.

B-dh Schöma 5931/05 (Schild verdeckt) Klasmann-Deilmann, Vehnemoor
B-dh Schöma 5932/05 (Schild verdeckt) Klasmann-Deilmann, Vehnemoor

Folgende Loks konnten im Moor angetroffen werden:

 4/42 B-dm Diema   856/37 (o. Schild) DS24, Vehnmoor GmbH, Edewecht/ Torfwerk Klasmann, Edewechterdamm-Vehnemoor (4/42/6351),
                          89iE, 94iE, 99vh, 00vh 05iE
 7/44 B-dm Diema  1102/42 (o. Schild) DS30, VEHNEMOOR GMBH, EDEWECHTERDAMM, 81iE, 94iE, 05iE
 8/45 B-dm Schöma  840/44 (o. Schild) VEHNEMOOR GMBH, EDEWECHTERDAMM (8) 81vh/ Torfwerk Klasmann, Edewechterdamm (45/6354)
                          88vh (8) 94vh 05vh
11    B-dm Diema  2602/63 DS28, 28 PS, 3.1 t, VEHNEMOOR GMBH, EDEWECHTERDAMM/ Torfw. Klasmann, Edewechterdamm (11/6357),
                          82iE, 89iE, 05iE
14/51 B-dm Diema  1480/51 DS28, 28 PS, Mot. 1785933/34, WASSERWERK F.D. NÖRDLICHE KOHLENREVIER, GELSENKIRCHEN F. PUNPSTATION
                          ECHTHAUSEN/ Umb. 900 mm, an Torfw. Klasmann, Edewechterdamm (14/6360), 82iE, 05iE

Torfwerk Edewecht, Hansaweg 6, 26188 Edewecht-Edewechterdamm (900 mm)
Weiter östlich des Klasmann-Werkes am Kanal befindet sich ein weiteres Torfwerk (Torfwerk Faltermeier), das aber nicht über eine Feldbahn verfügt. Unmittelbar daneben ist das Torfwerk Edewecht angesiedelt, welches zu Griendtsveen gehört. Früher war hier das Torfwerk Sevin, dessen Anlagen übernommen wurden und dessen 600 mm-Bahn eingestellt und durch eine 900 mm-Bahn ersetzt wurde.

An die alten Anlagen erinnert heute nichts mehr. Griendtsveen hat komplett neue Werksanlagen errichtet, ebenso eine Schiffsverladestelle am Kanal. Abgebaut wird wohl vorwiegend nasser Torf, der per Schiff nach Holland zur Champignonzucht geht. Da wegen des nassen Materials die Züge recht schwer sind, werden die vollen Torfzüge meist mit zwei Loks gefahren.

Die Züge pendeln während Schiffsverladungen normalerweise pausenlos und mit recht hoher Geschwindigkeit zwischen dem Werk und dem Moor. Während unseres Besuches entgleiste jedoch ein Zug im Moor, so daß der nette Betriebsleiter sich sorgen mußte, wie er das Schiff vollkriegen würde.

Der Betrieb wird von zwei modernen Schöma-Loks bewältigt, wobei es sich bei Lok 17 eventuell um Schöma 4458 handeln könnte, die 2000 noch dort gesichtet wurde. Eine weitere ältere Schöma-Lok (21) steht als Reserve in Bereitschaft. Die noch vorhandene Diema-Lok ist abgestellt.

7  B-dh Schöma 5169/90 CHL-20G, 30 kW, 3.5 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, TWIST-SCHÖNINGHSDORF (7) 91vh, Werk Esterwegen (7)
                       95vh, Edewechterdamm 96vh 99vh 00vh 05vh
17 B-dh Schöma         (o. Schild)
21 B-dm Schöma         (o. Schild, Eigenbau-Führerhaus)
   B-dm Diema  2329/60 DS20, 22 PS, 3.2 t, Mot. 2205660/61 (als DS14 in 600 mm geliefert) GEBR. STRERATH, RHEYDT-SASSE F. TH.
                       DAHMEN, RINGOFENZGL., RHEYDT/ 1974 an Diema, Umb. DS20, 900 mm/ Griendtsveen Torfstreu AG, Papenburg,
                       Werk Esterwegen (14), 82iE, 90iE, 95abg/ Werk Edewechterdamm, 98iE, 00iE, 05abg

Holthaus gr. & Fortmann, Torfwerke, Am Kanal 97, 26203 Wardenburg-Südmoslesfehn (600 mm)
Einige Kilometer weiter östlich von Edewechterdamm liegt ebenfalls am Küstenkanal bei Südmoslesfehn dieses Torfwerk.Es handelt sich um eine recht kleine, aber alte und stilvolle Anlage. Wir kamen zum Feierabend an, die Loks waren gerade in die Verladeanlage gefahren worden, welche nachts auch als Lokschuppen dient. Es sind je zwei kleine Diema- und Schöma-Loks vorhanden, wovon jeweils eine kein Schild mehr hat. Die schilderlose Schöma-Lok läßt sich anhand von Fotos eindeutig als FNr 2977 identifizieren, bei der Diema könnte es sich um FNr 2055 handeln.

B-dm Diema  1849/55 DL6, 11 PS, 1.15 t, ZGL. IMHOLZ, DEGGENHAUSEN/ Torfw. Einfeld, Carl Hornung, Neumünster, 83iE/ Torfwerk
                    Himmelmoor, Quickborn (3.12), 89iE/ Torfw. Holthaus & Fortmann, Wardenburg-Südmoslesfehn, 98iE 05iE
B-dm Diema  2055/57 (o. Schild) DL6, IVB/NIEDERLANDE/ 1984 an Diema, Umb. 600 mm/ 1988 an Torfw. Holthaus & Fortmann,
                    Wardenburg-Südmoslesfehn, 89iE
B-dm Schöma 1670/55 10 PS, 2.5 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR KALKSANDSTEINW. COESFELD GMBH, COESFELD/ 07/58 AN
                    TORFW. DONSTORF, L. WILLENBORG, TELBRAKE/ TORFW. DR. GR. KOHORST, VECHTA 65vh, Donstorf 78vh/ 07.11.86
                    AN HOLTHAUS & FORTMANN, TORFW., LOHNE-KROGE (22 PS) 90vh 95vh, Wardenburg-Südmoslesfehn 98vh 05vh
B-dm Schöma 2977/66 (o. Schild) KDL10, TORFWERK WARMSEN GMBH & CO., WARMSEN, FÜR HOLTHAUS & FORTMANN, TORFWERK, KROGE/
                    Holthaus & Fortmann, Südmoslesfehn 81vh 86vh 87vh 89vh 92vh 94vh 99vh 05vh

Torfwerk Bernhard Hülskamp, 26219 Bösel-Hülsberg (600 mm)
Hier handelt es sich um einen Torfabbau mit Lkw-Verladung westlich der Korsorsstraße. Ein Werk existiert hier nicht, der Torf wird per Lkw zum wenige Kilometer entfernten Werk bei Aumühlen gefahren. Verladung und Bahn wirken etwas gammelig, die Gleise waren teilweise überwuchert und im Gras kaum zu sehen. Es scheint nicht täglich gefahren zu werden. Trotzdem sind vier Diema-Loks vorhanden, von denen die größere für die beladenen Züge verwendet wird, während die kleineren Loks die Leerzüge fahren. Bei der schilderlosen Lok handelt es sich vermutlich um Diema 2895.

B-dm Diema 1628/53 DS28, 28 PS, Mot. 1796411/12, gel. als DL8 an FRÄNK. DACHZIEGEL- U. DRÄNRÖHRENW. E.W. U. F. STADLINGER,
                   LANGENZENN/ 1981 Umb. DS28, an Torfw. Bernh. Hülskamp, Vörden-Campemoor (2), 89abg/ Torfw. Hülskamp,
                   Bösel-Hülsberg, 04vh, 05vh
B-dm Diema 2217/59 DL8, 12 PS, 2 t, Mot 13L60011, FBM F. SCHNELL U. PFEIL, ZIEGELW., SPRENDLINGEN/RHEINHESSEN/ 1973 an Diema/
                   Torfw. Bernh. Hülskamp, Westerholt, 82iE, 88iE/ Werk Wiesmoor-Mullberg, 92iE/ Bösel-Hülsberg 05vh
B-dm Diema 2498/62 DL6, 8 PS, 1.15 t, FBM F. ZIEGELW. OBERFINNINGEN, DILLINGEN/DONAU/ Torfw. Bernh. Hülskamp, Vörden-
                   Campemoor (5), 85iE, 89iE/ Torfw. Hülskamp, Bösel-Hülsberg, 04vh 05vh
B-dm Diema 2895/66 (o. Schild) DL6, WILH. STALLMANN, HOCH-, TIEF- U. EISENBETONBAU, GELSENKIRCHEN/ DIEMA/ Torfw. Bernh.
                   Hülskamp, Vörden-Campemoor, 83iE/ Werk Bösel-Hülsberg (4), 91iE, 04vh 05vh

14.09.2005

Feldbahnen rund um den Küstenkanal mit Jens Merte und Brian Rumary

Emsländische Baustoffwerke, Werk II, 26903 Surwold-Börgermoor (750 mm)
Wie immer pendelte der Zug mit Lok Diema 5189/92 und neun Wagen zwischen dem Werk und der Sandgrube. Wir konzentrierten uns neben wenigen Streckenbildern auf Fotos von der Sandgrube. Es handelt sich hier um ein riesiges Gelände, das einer Mondlandschaft sehr nahe kommt. Fotomöglichkeiten ergeben sich hier massenhaft, auch von erhöhten Standpunkten aus sowie bei der Beladung. Da wir nicht am Werk waren, ist auch nicht bekannt, ob noch eine weitere Lok als Reserve vorhanden ist.

B-dh Diema 5179/92 DFL75/2.0, 95 PS, 8.2 t, Emsländische Baustoffwerke, Surwold-Börgermoor, 94iE, 00iE 05iE

Griendtsveen Torf AG, Betrieb Esterwegen, 26897 Esterwegen (900 mm)
Heute erfolgte ein Besuch während der Betriebszeit. Folgende Lokomotiven konnten im Werksbereich gesichtet werden:

1  B-dm Schöma  281/37 10 PS, 2.5 t, 10 PS, 2.5 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG/EMS 41vh (14.06.51 NEUER SCHÖMA-MOTOR
                       NR. 4039), Werk Esterwegen (1) 81vh 86vh 90vh 95vh 00vh 05abg
2  B-dm Schöma  849/45 GAS GF2M115, 25 PS, (IMBERT GMRT15/55/12 NR. 43/41599) GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, FÜR
                       SCHÖNINGHSDORF (08/50 UMBAU DIESEL)(2) 72vh, Werk Esterwegen (2) 95vh 05abg
5  B-dh Schöma 3229/70 CHL-20G, 25.5 PS, 3.5 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, SCHÖNINGHSDORF, FÜR ABT. PAPENBURG (3) 72vh (5)
                       81vh, Aschendorfer Moor 83vh, Schöninghsdorf (5) 85vh 91vh, Bockhorst 05vh, in Reparatur
9  B-dm Schöma 2207/59 CDL-20, 20 PS, 3 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, Werk Schöninghsdorf 72vh/
                       Werk Esterwegen 81vh 86vh 90vh (9) 95vh 99vh 00vh 05abg
10 B-dm Diema  2117/58 DS28, 28 PS, 4 t, EVE F. GOERG U. SCHNEIDER, TONBERGBAU, SIERSHAHN/WW./ 12/1974 an Diema, Umb. 900 mm/
                       05/1975 an Griendtsveen Torfstreu AG, Werk Aschendorfer Moor, 85iE, 91iE/ Werk Esterwegen (10), 95iE,
                       05abg
13 B-dm Schöma 2627/62 KDL-10, 11 PS, 2 t, GRIENDTSVEEN TORFSTREU AG, PAPENBURG, Werk Esterwegen 81vh 86vh 90vh 91vh (11)
                       95vh 00vh 05iE
16 B-dh Schöma 5518/97 CHL-40G, 70 PS, 5.5 t, GRIENDTSVEEN TORF AG, PAPENBURG, Werk Esterwegen (16) 00vh, 05vh
18 B-dm Schöma     /   (ohne Schild) 05iE (die FNr. 2406 ist es nicht, denn die wurde als BNr 3 von Matthias Lentz im Mai
                       2005 gesichtet)
20 B-dh Schöma 3849/73 CHL-20G, 28 PS, 4 t, OVING, ROTTERDAM, FÜR SCHOTTLAND (SPUR 900/700 mm)/ Key & Kramer Ltd., Coating
                       Division, Saltburn near Invergondow, Highland/England 80vh 86vh/ 1990 an Key & Kramer, Maassluis/
                       Niederlande/ 1993 an Hak Conline, Maassluis/ 1995 an Hak Materieel, Rhenen/ 1999 an Griedndsveen,
                       Esterwegen (20), 05vh

Klasmann-Deilmann GmbH, Torfwerk, 26683 Saterland-Sedelsberg (600 mm)
Die Strecke führt vom Torfwerk am Bahnhof Sedelsberg ausgehend zunächst neben einer Straße entlang, anschließend hinter einigen Häusern her und dann neben einem Feldweg, bevor nach etwa zwei Kilometern das Moor erreicht wird. Hier gibt es einen kleinen Bahnhof mit Ausweichgleis und mehreren Zweiggleisen, die in die Abbaugebiete führen. In diesem Bereich rund um diesen Bahnhof herrschte reger Betrieb, so daß wir die Stammstrecke nicht weiter verfolgt haben. Diese erreicht jedenfalls nach einigen weiteren Kilometern die östliche Deilmann-Verladeanlage am Küstenkanal.

Während des Besuchs war der Verkehr zwischen dem Moorbahnhof und dem Torfwerk nicht gerade sehr üppig. Bereits gegen 13 Uhr war dort Feierabend. Anders dagegen auf der Strecke in Richtung Verladung am Küstenkanal. Dort pendelten ständig Züge, die nasses Moor zur Verladestelle brachten. Dieses wird anschließend per LKW zum Kanalhafen bei Bockhorst gefahren, in Schiffe verladen und nach Holland gebracht für Champignonzucht.

Im Moor ließ sich auch eine Rarität entdecken: Eine Draisine von Schöma (FNr 4118). Im Moor und an der Verladeanlage Ost gesichtete Lokomotiven:

B-dh Schöma 4088/76 CHL-30G, 49 PS, 4 t, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (21) 81vh 88vh (21/6907) 96vh 00vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 4089/76 CHL-30G, 49 PS, 4 t, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (20) 81vh (20/6906) 91vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 3704/73 CHL-30G, 49 PS, 4 t, Mot. 5185348, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (19) 81vh 88vh (19/6905) 91vh 92vh 96vh
                    01vh 05vh
B-dh Schöma 4972/88 CHL-20G, 43.5 PS, 3 t, Mot. 7397740, CARL DEILMANN AG, Sedelsberg (31/6917) 88vh 96vh 99vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 2916/66 (o. Schild) CFL30I, 34 PS, 4 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR CARL DEILMANN GMBH, TORFBETRIEB
                    SEDELSBERG (16) 81vh 88vh (16/6902) 91vh 00vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 4393/80 CHL-20G, 40 PS, 3 t, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (27) 81vh 88vh (27/6913) 91vh 96vh 01vh 05vh
B-dh Schöma 5722/01 CHL-20G, 37 kW, 4 t, Mot. 8638940, KLASMANN-DEILMANN GMBH, SATERLAND-SEDELSBERG (6943) 05vh
B-dh Schöma 5473/96 (o. Schild) CHL-20G, 49 PS, 3 t, KLASMANN-DEILMANN GMBH, SEDELSBERG 96vh 00vh (6922) 01vh 05vh
B-dh Schöma 4118/75 CHL-30, 25.5 PS, 4 t, CARL DEILMANN AG, SEDELSBERG (SCHIENENLEGER, MIT ATLAS-KRAN)(156) 81vh/ 1988 zum
                    Bereisungstriebwagen umgebaut 00vh (32/6918) 01vh 05vh

Moor- und Fehnmuseum, Oldenburger Straße 1, 26676 Barßel-Elisabethfehn
Es handelt sich um ein ausgesprochen interessantes Museum, für dessen Besichtigung man unbedingt mindestens zwei Stunden Zeit mitbringen sollte. In den Gebäuden wird sehr viel über Geschichte, Landschaft, Vegetation, Tiere, Technik usw. der Moor- und Fehnlandschaften gezeigt. Interessant auch zahlreiche Karten und Dokumente der Torfbetriebe. Außerdem ist ein großer Außenbereich vorhanden, auf dem zahlreiche Geräte der Torfindustrie ausgestellt sind; einige davon bedürfen allerdings demnächst unbedingt einer Restaurierung.

Auf dem Außengelände stehen auch drei Lokomotiven:

Bn2t O&K    5179/11 ex Bauunt. B&G Vocke, Sandhorst b. Aurich
B-dm Deutz 19686/37 OMZ117 Bau-Bedarf GmbH, Köln-Mülheim, für Buddenhorn, Holzminden/ Carl Deilmann AG, Börgermoor, 82abg/
                    1989 an Moor- und Fehnmuseum, Elisabethfehn, 05vh
B-dm Eigenbau       ex Karl Möhle, Edewecht

15.09.2005

Holthaus gr. & Fortmann, Torfwerke, Am Kanal 97, 26203 Wardenburg-Südmoslesfehn (600 mm)
Heute schauten wir auf der Fahrt nach Harsefeld nochmals hier bei diesem Torfwerk vorbei, um die Loks nicht nur im Schuppen, sondern auch mal in Betrieb zu sehen. Allerdings kamen wir wieder gerade zur Frühstückspause an, und auch danach bewegte sich nicht allzu viel. Aber die Loks standen recht günstig zum Fotografieren im Bereich des Werkes. Etwa 150 Meter vom Werk entfernt gibt es eine große Torfmiete, und dahinter befindet sich das eigentliche Torfabbaugebiet. Insgesamt handelt es sich um einen kleinen und beschaulichen Betrieb. Lokliste siehe oben.

Torf- und Humuswerk Gnarrenburg GmbH, 27442 Gnarrenburg (600 mm)
Die Torfwerke Friedrich Meiners in Gnarrenburg wurden zum 1. Januar 2004 von der Compo-Gruppe übernommen und firmieren seither als Torf- und Humuswerk Gnarrenburg GmbH. Compo gehört zum K&S-Konzern und liefert Substrate an Gärtnereien sowie meist veredelte Erden und Torfe an Endkunden. Weitere Compo-Werke befinden sich in Uchte sowie in Lettland. Das Torf- und Humuswerk Gnarrenburg verfügt über rund 100 Mitarbeiter, 800 Hektar Abbauflächen, drei Fabriken, 40 Feldbahnloks und 500 Loren. 2003 wurden insgesamt 470.000 Kubikmeter Rohtorf gewonnen und 8,5 Mio. Euro umgesetzt.

Vom Bahnhof Gnarrenburg ausgehend führt ein (mittlerweile relativ wenig genutztes) Anschlußgleis in das Torfwerk. Die Feldbahn verläßt das Werksgelände in entgegengesetzter Richtung, führt zunächst landschaftlich reizvoll knapp einen Kilometer am Hümme-Oste-Kanal entlang, kreuzt diesen auf einer Brücke, überquert durch eine Lichtzeichenanlage gesichert die kanalparallele Straße und führt dann schnurgerade nach Südosten in Richtung Moor. Vorbei an zwei Ausweichstellen erreicht die Strecke nach etwa zwei Kilometern ein Gleisdreieck. Einmal führt das Gleis geradeaus weiter in ein Moorgebiet bei Glinstedt. Die abzweigende Strecke erreicht nach wenigen hundert Metern eine große Torfmiete. Hier wird den Sommer und Herbst über Torf aufgehaldet, um in der übrigen Zeit nach und nach mit der Feldbahn zum Werk abgefahren zu werden.

Heute herrschte hier an der Miete recht reger Betrieb. Von der Miete aus betrachtet in östliche Richtung führt die Feldbahn weiter in das Huvenhoopser Moor. Dem Abbaugebiet vorgelagert sind ein großer Rangierbahnhof und einige Werksanlagen. Hier sind mehrere Lokomotiven stationiert, die als Moorloks eingesetzt werden. Zwischen dem Rangierbahnhof und der Torfmiete pendelte eine große Diema-Lok mit teilweise beachtlich langen Zügen.

Bei Klenkendorf gibt es zwei kleine, separate Abbaustellen, die keine Gleisverbindung zum übrigen Netz besitzen und nur zeitweise betrieben werden. Eine ganz kleine Anlage in der Ortsmitte, wo Diema-Lok 41 stationiert ist. Eine weitere etwas größere Anlage am Ortsausgang Richtung Osterwede nahe der Straßenkreuzung. Hier war Diema-Lok 25 stationiert. Beide Anlagen waren zur Zeit nicht in Betrieb.

Eine weitere separate Abbaustelle bei Vollersode-Giehle haben wir gesucht, aber nicht gefunden. Da es zu regnen begann, haben wir die Suche abgebrochen.

Folgende Loks haben wir gesichtet:

12 B-dm Diema 1739/55 DL8, 11 PS, KENTER U. SOHN, ENGER I.W./ Torfw. Ludwig Willenborg, Wagenfeld-Ströhen (2), 83iE, 91iE/
                      2001 an Torfwerk Meiners, Gnarrenburg (12), 05iE
17 B-dm Diema 2751/64 DS30/1, 33 PS, 5 t, EVE F. STEPHAN SCHMIDT KG, LANGENDERNBACH, Winkels (15), 85abg/ Förderverein
                      Fortuna, Solms-Oberbiel/ 1997 an Helge Behrens, Teufelsmoor/ Torfwerk Meiners, Gnarrenburg (17), 05iE
20 B-dm Diema 1848/55 DS14, 2.8 t, EVE F. ALOIS JOSEF MÜLLER, SIERSHAHN/WW./ 08/1972 an Diema/ 08/1972 an Torfw. Dues,
                      Georgsdorf, 75vh/ Torfw. Dues, Twist, 94vh/ 2002 an Privat [Resinger], Fredenbeck-Wedel/ 2003 an
                      Torfwerk Meiners, Gnarrenburg (20), 05iE
21 B-dm Diema         Streckenlok zwischen Torfmiete und Werk, Fabrikschild konnte nicht gelesen werden
25 B-dm Diema 1937/56 (o. Schild) DL8, 10 PS, BETONWERK JOH. BECKER, SÜSTEDT B. HOYA/ 1966 an Dt. Steinzeug- u.
                      Kunststoffwarenbfr., Mannheim-Friedrichsfeld, Tongrb. Leidenhofen/ Torfw. F. Meiners, Gnarrenburg (25),
                      82iE, 05vh
38 B-dm Diema 1444/51 DS12, 14 PS, HOHL- UND MAUERSTEINWERK H. JACOBI KG, BILSHAUSEN, 80iE, 82iE/ Torfw. Friedrich Meiners,
                      Gnarrenburg (38), 97iE, 05iE
41 B-dm Diema  886/38 DS12, 12 PS, Rusch KG, Klinkerwerk Drochtensen bei Stade, 89iE, 90abg/ 03.1991 Umb. 600 mm, an Torfwerk
                      F. Meiners, Gnarrenburg (41), 97iE, 05vh

16.09.2005

Köhlener Torfwerk W.K. Strenge, 27432 Hipstedt-Heinschenwalde (600 mm)
Das Ende 1997 stillgelegte Torfwerk am Bahnhof Heinschenwalde steht noch und befindet sich baulich in gutem Zustand. Die Feldbahngleise sind bis auf wenige Reste entfernt. Der Werkshof mit dem normaligen Anschlußgleis wird noch fallweise für die Holzverladung genutzt.

Privat, Roland Prinz, 27449 Kutenholz-Groß Aspe (600 mm)
Am Bahnhof Brest-Aspe der Verkehrsbetriebe Elbe-Weser hat ein Privatmann eine kleine Feldbahn-Gleisanlage aufgebaut und eine Reihe von Fahrzeugen stehen. Zwei Loks waren zu entdecken, andere möglicherweise durch Planen verdeckt:

B-dm LKM  262080/59 Ns2h, Ziegelwerk Ketelshagen/ Ziegelwerk Grimmen (*23.01.90, 006)/ Reins Ziegel, Leer, Klinkerwerk
                    Grimmen, 92abg/ Klinkerwerk Reins, Hambergen/ 1996 an Baustoffhandel Thies, Lauenburg [Denkmal], 99vh/
                    2000 an Privat, Kutenholz-Groß Aspe (006, Jockel), 05vh
B-dm Deutz 25828/40 (o. Schild) OMZ117, Friedrich Cetto, Bremen, für Stehmeyer & Bischoff, Bremen-Osterk. Scharmbeck/
                    Christiani & Nielsen, Hamburg 104/2 /03.77 Dampf-Kleinbahn Mühlenstroth DFKM, Deinste 17 /08.77
                    an Privat, R. Prinz, Bevertalbahn, Apensen, 88vh, 89vh/ Kutenholz-Groß Aspe, 05vh

17.09.2005

Deutsches Feld- und Kleinbahn-Museum, 21717 Deinste (600 mm)
Das DFKM ist eines der ältesten deutschen Feldbahn-Museen. Die Betriebsanlagen befinden sich direkt am Bahnhof Deinste der Verkehrsbetriebe Elbe-Weser. Dort fährt an Wochenenden der "Moorexpreß" von Stade über Bremervörde nach Osterholz-Scharmbeck, und dies sind auch die Betriebstage der Museums-Feldbahn.

Man hat in den letzten Jahren die Sammelwut unter Kontrolle gebracht und einige Fahrzeuge, die man aus Kapazitätsgründen nicht mehr aufarbeiten kann, in andere Hände abgegeben (z.B. Ellok aus Dörentrup, Dampfspeicherlok aus Obernkirchen u.a.). Trotzdem sind noch sehr zahlreiche Fahrzeuge vorhanden, und im Schuppen findet nur ein ganz kleiner Teil des Fahrzeugparks Platz. Beachtenswert ist die schöne alte Personenwagengarnitur.

Folgende Fahrzeuge wurden vorgefunden (einige weitere stehen im Lokschuppen):

B-dm LKM  247443/57 Ns1, VEB Tiefbau Neubrandenburg/ Ziegelwerk Fleetmark, 83iE/ VEB Ziegelwerke Magdeburg, BT Brietz
                    (15.12.83, 075), 90iE, 91abg/ 1993 an Privat [Wolfgang Karau], Zeven [in Baaste vh]/ 19.03.1994 an
                    Deutsches Feld- und Kleinbahn-Museum, Deinste, 97vh, 00vh, 05vh
B-dm Ruhrth 2418/53 (o. Schild) 50 PS, Siemer & Müller, Bauunt., Bremen/ 1981 an DFKM, Deinste (34), 05abg
B-dm Unio   1325/79 (o. Schild) Ziegelwerk ?, Mecklenburg-Vorpommern/ 1993 an DFKM, Deinste (18), 05abg
Bo-a ?              (EL9), Ruhrkohle AG/ DFKM, Deinste (6), 05iE
B-dm Schöma 2673/63 CDL20, 22 PS, 3 t, WALTER AUERBACH & CO., DORTMUND, FÜR PUMPENWERK DER RHEIN.-WESTF. WASSERW. MBH,
                    MÜLHEIM/ SCHÖMA/ 20.10.76 AN TORFWERKE KARL MEINERS, STEINAU/ Torfw. Dieter Meiners, Steinau-
                    Südwesterseite (4) 83vh 88vh 95vh 97vh/ 2003 an Deutsches Feld- und Kleinbahn-Museum, Deinste (4), 05vh
B-dm Schöma  284/37 LO25, 42 PS, 3 t, GEORG WEGENER, VERDEN/ WILLI TAPPE, DIEPHOLZ 39vh/ SCHÖMA (UMBAU DEUTZ-MOTOR F3L514,
                    42 PS)/ 20.04.72 AN ASB ERDENWERK UND TORFWERK, WERK III, HELMUT AURENZ, LÜHRSBOCKEL 80vh 89vh/ 1990 an
                    Peter Finke/ Dt. Feld- und Kleinbahnmuseum, Deinste (22) 00vh 05vh
B-dm Schöma 2570/62 CDL-28, NORDDEUTSCHE STEINZEUGWERKE, GEBR. MUHLE, DUINGEN/ 28.04.72 AN KARL MEINERS, STEINAU/ Torfw.
                    Dieter Meiners, Steinau-Südwesterseite (1) 83vh 88vh 95vh 97vh/ 2003 an Deutsches Feld- und Kleinbahn-
                    Museum, Deinste (1), 05vh
B-dm Deutz 12553/34 OMZ117, Martin Möller, Bauunt., Bremen, für Worpswede /05.79 Deutsches Feld- und Kleinbahn-Museum,
                    Deinste (19), 90vh, 05vh
B-dm Deutz 23227/38 OMZ122, Wilh. Schreiber, Bremen/ Martin Möller, Bauunt., Worpswede/ 05.79 an Deutsches Feld- und
                    Kleinbahn-Museum, Deinste (14), 90vh, 05vh
Bo-a Eigenbau       (Triebwagen)
B-dm Diema  1985/56 DS28, 28 PS, 4.3 t, DIDIER WERKE AG, WIESBADEN/ Quarzitw. Marienrachdorf/ 1979 an Rohstoffbetr.
                    Siershahn, 84vh/ Deutsches Feld- und Kleinbahn-Museum, Deinste (23), 05vh
B-dm Gmdr   4269/44 HF50B, 50 PS, 8 t, (Verlagerung Windhoff, erst 1963 geliefert)/ Bauunternehmung Siemer & Müller, Bremen
                    (DL 24)/ 20.06.1981 an Deutsches Feld- und Kleinbahnmuseum, Deinste (24), 05vh

Denkmal, Teufelsmoor-Straße (L153), 27726 Worpswede-Neu St. Jürgen (600 mm)
Als Erinnerung an die Feldbahn, die von 1922 bis 1990 zwischen dem Torfwerk am Bahnhof Neu-St. Jürgen und dem Torfabbau im Teufelsmoor pendelte, wurde eine Diesellok mit Wagen als Denkmal aufgestellt.

B-dm Schöma 866/47 (o. Schild) GAS TG115, 25 PS, 3.8 t, TURBA TORFINDUSTRIE, BREMEN, FÜR NEU-ST. JÜRGEN (07/51 UMBAU DIESEL)
                   80vh 88vh/ 1991/92 Denkmal Teufelsmoor, an der L153 92vh 94vh 97vh 05vh

18.09.2005

Torfwerk Geanka, 49434 Vörden-Campemoor (600 mm)
In diesem zum Torfwerk Ostendorf gehörenden Werk fand dieses Jahr noch kein Betrieb statt. Die Garnitur Stahltorfwagen steht auf den Gleisanlagen am Werk, die fliegenden Gleise sind aufgestapelt, und auch drei Betriebsloks stehen gleislos auf dem Hof. Zwei weitere abgestellte Loks (Schöma 4180 und Diema 2235) stehen ebenfalls hinter dem Werk abgestellt.

Es gibt eine Verbindungsstrecke zwischen dem Hauptwerk von Ostendorf und dem Werk Geanka, so daß die Loks beliebig getauscht werden können.

B-dm Diema  2235/59 DL6, 7,5 PS, 1.15 t, TORFW. OSTENDORF, VECHTA-TELBRAKE I.O./ Werk Eydelstedt-Donstorf, 83iE, 89iE/
                    Werk Vörden-Campemoor, 04abg, 05abg
B-dm Schöma 4180/78 CSL20H, 32 PS, 3.5 t, (VORGESEHEN: KRUPP-STAHLEXPORT, FÜR ZAIRE) TORFWERK DONSTORF, DR. G. KOHORST,
                    VECHTA (lt. Lok 28 PS, 2.8 t) 82vh/ 1985 an Torfw. Ostendorf, Donstorf 89vh (1) 97vh/ Torfw. Ostendorf,
                    Vörden-Campemoor 04vh 05vh
B-dm Diema  2037/57 DL6, 7.5 PS, 1.15 t, TERRAZZO GMBH, ULM F. ABT. WERK BRILON/WESTF./ Torfw. Ostendorf, Lauenbrück b.
                    Buchholz, 84iE, 92iE/ Torfwerk Ostendorf, Vörden-Campemoor, 05vh
B-dm Diema  2257/59 DL6, 7.5 PS, 1.15 t, JOSEF MILLER, JENGEN B. BUCHLOE/ Ver. Dachziegelw. Wiest/ 1977 an Diema/ 1978 an
                    Torfw. Ostendorf, Lauenbrück b. Buchholz, 84iE, 92iE/ Torfwerk Ostendorf, Vörden-Campemoor, 05vh
B-dm Diema  2472/61 DL6, 8 PS, 1.15 t, HELMUT TABELING, TORFW., CALVESLAGE B. VECHTA/ Torfw. Norbert Sprehe, Vörden-
                    Campemoor, 85iE, 91iE/ Torfwerk Ostendorf, Vörden-Campemoor, 05vh

Ostendorf & Co. KG, Torfstreuwerk, 49434 Vörden-Campemoor (600 mm)
Im Moor waren zwei Loks zu finden, mindestens drei weitere standen im Werksgelände.

B-dm Diema  2355/60 DL6, 8 PS, GEBR. BRILL, NEUENHAUS B. BENTHEIM, Georgsdorf/ Ziegelw. Sunder, Twistringen/ 1971 an Diema/
                    Torfw. Kohorst, Eydelstedt-Donstorf, 84iE/ Torfwerk Ostendorf, Vörden-Campemoor (3), 04iE, 05iE
B-dm Diema  1898/55 DL6, 7.5 PS, 1.15 t, ROW F. PADBERG U. FALKE, RINGOFENZGL., MESCHEDE/RUHR/ Torfw. Ostendorf, Eydelstedt-
                    Donstorf, 83iE/ Torfw. Vörden, Norbert Sprehe, Vörden-Campemoor, 91iE/ Torfwerk Ostendorf, Vörden-
                    Campemoor, 04iE, 05iE

Torfwerk Bernhard Hülskamp, 49434 Vörden-Campemoor (600 mm)
Es gab Meldungen, daß Anfang 2005 wieder eine Feldbahnlok in das Vördener Werk gegangen sein soll. Eine Überprüfung ergab aber, daß es zumindest im Werk keinerlei Feldbahnbetrieb gibt. Es sind zwar noch einige Torfloren am Werk abgestellt und einige Gleise gestapelt, der Betrieb wird aber ausschließlich mit Treckergespannen abgewickelt.

Torfwerk Schwegermoor GmbH, 49163 Hunteburg-Schwegermoor (600 mm)
Im Abbaugebiet Hinnenkamp findet zurzeit kein Torfabbau statt, die Strecke dorthin wächst langsam zu. Betrieb ist aber am Abbau Kalkriese. An der "Alten Eiche" waren über das Wochenende zwei Loks abgestellt:

B-dh Schöma 4485/81 CHL-20G, 40 PS, 3.5 t, TORFWERK SCHWEGERMOOR, BOHMTE 91vh 94vh 00vh 04vh 05vh
B-dm Schöma         (o. Schild, ehem. Holzgaslok)

Warsteiner Brauerei Haus Cramer Domring, 59581 Warstein (N)
Beschreibung des Gleisanschlusses siehe unter 01.05.2005. Inzwischen wurde der Betrieb auf der Anschlußbahn offiziell aufgenommen. So sehr viel scheint sich dort aber nicht abzuspielen, möglicherweise verkehrt nur einmal wöchentlich der "Warsteiner Zug". Falls nicht mehr Verkehr auf die Schiene verlagert wird, dürfte es fraglich sein, ob sich der Aufwand für den Bau der Anschlußbahn wirklich gelohnt hat.

Siepmann-Werke GmbH & Co. KG, 59581 Warstein-Belecke (N)
Im Einsatz ist nach wie vor die rote Gmeinder-Lok.

B-dm Gmdr 5427/70 D05B, 50 PS, 14 t, Maschinenfabrik G. Siempelkamp GmbH, Krefeld-Inrath, 90vh/ 1999/2000 üb. Gmeinder an
                  Siepmann-Werke, Belecke (20), 02iE, 05iE

23.09.2005

Eisenbahnfreunde Wetterau, 61231 Bad Nauheim/
Fuchs Petrolub AG, Friesenheimer Straße, 68169 Mannheim (N)
In der modernen Fahrzeughalle der Eisenbahnfreunde Wetterau am Bahnhof Bad Nauheim Nord läßt der Betriebsleiter der EFW von Zeit zu Zeit Fahrzeuge aufarbeiten. Heute war hier eine blaue Schöma-Lok zur Aufarbeitung aufgebockt, die vor ihrem Einsatz beim neuen Besitzer instandgesetzt wird. Die Lok sollte innerhalb der nächsten Woche Bad Nauheim wieder verlassen. Statt dessen war schon das Eintreffen der nächsten Lok, namlich einer größeren Gmeinder-Lok, avisiert.

Die Schöma-Lok kommt ab Oktober 2005 bei der Firma Fuchs Petrolub AG in Mannheim zum Einsatz. Zwischen zwei Werksteilen soll der bisher mit LKW durchgeführte Pendelverkehr auf die Schiene verlagert werden. Zum Rangieren innerhalb des Werkes wurde die Schöma-Lok angeschafft. Das Werk hat kürzlich dafür ein EVU gegründet.

B-dm Schöma 3423/72 CHL-80GR, 94 PS, 17 t, 12 km/h, Mot. 5119219, HILGERS AG, RHEINBROHL (1/1645) 88vh 95vh 97vh/ 1999 an
                    Thonwerke Ludwig, Werk Concordia, Ransbach-Baumbach 00vh/ 2005 an Fuchs Petrolub AG, Mannheim
                    Friesenheimer Insel

08.10.2005

Feld- und Grubenbahn-Museum Fortuna, 35606 Solms-Oberbiel (600 mm)
Auf der Grube Fortuna fand das diesjährige internationale Feldbahn-Treffen statt. Es wurde sehr viel geboten und es gab viel zu fotografieren. Allerdings waren nicht allzu viele "richtige" Gastfahrzeuge zu sehen, sondern überwiegend Motordraisinen, Schienenfahrräder, Schienen-Mopeds usw. An größeren Gastfahrzeuge gab es eine Scholz-Dampflok und eine Diema DL6 zu sehen.

B-dm Diema 2052/57 DL6, 7.5 PS, 1.15 t, Mot. 2132401, IVB/NIEDERLANDE/ Torfw. Terwindt & Arntzveen, Vriezenveen/NL, 81iE/
                   Torfw. Terwindt & Arntzveen, Twist-Adorf, 91abg/ 1991 an Torfw. J. Dues, Twist/ Privat [Felten], Raunheim,
                   05iE

30.10.2005

Goldschmidt Rewo GmbH, 36396 Steinau an der Straße (N)
Die Goldschmidt Rewo GmbH liegt im Industriegebiet West zwischen dem Bahnhof und der Autobahn. Das Werk verfügt über ein sehr steil trassiertes Anschlußgleis mit mehreren Ladestellen. Das Aufkommen dürfte aber relativ gering sein - so zwei bis drei Güterwagen am Tag. Um so erstaunlicher, dass der Anschluß auch nach Mora C noch bedient wird.

09.11.2005

Werksbahnen in Mannheim und Ludwigshafen, Teil 3

Nach den beiden vorausgegangenen Exkursionen zu den Werksbahnen im Raum Mannheim und Ludwigshafen fehlten nur noch einige wenige Betriebe, wo bisher das Fotografieren der Lok nicht oder kaum möglich war.

Lever Faberge Deutschland, Rhenaniastraße 76, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Beim Vorbeifahren konnte die Lok gesichtet werden. Sie stand mit ihren angehängten Wagen halb im Lokschuppen. Zwei Stunden später hatte sie sich keinen Zentimeter bewegt.

B-dh Gmdr  5300/63 gel. an DB Köf 11059, 332059/ 1997 an Lever-Sunlicht

Goldschmidt TIB GmbH, Mühlheimer Straße 16-22, 68219 Mannheim-Rheinauhafen (N)
Diesmal hatte ich mich mit dem PKW direkt auf den Parkplatz am Gleisanschluß gestellt und gewartet. Und ich hatte Glück: Um etwa 9:20 Uhr kam die Lok angefahren und blieb an der Gleiswaage stehen. Hier ließ sich die Einsatzlok recht gut fotografieren. Als mich der Lokführer sah, fuhr er sogar aus dem Werksgelände heraus, damit ich besser fotografieren konnte. Die zweite Lok ist nach seiner Aussage zwar noch vorhanden, aber nicht mehr in Betrieb. Das Aufkommen scheint auch rückläufig zu sein, an diesem Tag gab es scheinbar keinerlei Wagen im Eingang.

B-dh O&K 26749/72 gel. STADTWERKE SAARBRÜCKEN/ 1979 an Th. Goldschmidt, Mannheim (363), 83iE
B-dh O&K 26674/69 gel. HAFENBETRIEBSGESELLSCHAFT MBH, HILDESHEIM (6)/ 1981 an WBB Hattingen/ Th. Goldschmidt, Mannheim (378)

Fuchs Petrolub AG, Friesenheimer Straße, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel (N)
Hier ist die neue Werkslok vorhanden, aber anscheinend (noch?) nicht in Betrieb. Die Lok stand fotografierungünstig ganz am Ende des Gleisanschlusses. Wenn sie eingesetzt würde, stände sie mit Sicherheit auf der anderen Seite der Wagen. Die Lok steht übrigens in unmittelbarer Nähe der Litterer-Lok.

B-dm Schöma 3423/72 CHL-80GR, 94 PS, 17 t, 12 km/h, Mot. 5119219, HILGERS AG, RHEINBROHL (1/1645) 88vh 95vh 97vh/ 1999 an
                    Thonwerke Ludwig, Werk Concordia, Ransbach-Baumbach 00vh/ 2005 an Fuchs Petrolub AG, Mannheim
                    Friesenheimer Insel

Litterer Korrosionsschutz, Einsteinstraße 25, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel (N)
Nach wie vor vorhanden ist die alte Deutz-Lok, aber offensichtlich kaum noch im Einsatz. Auch die kleinen Transport-Wagen, auf denen früher Bauteile in die Hallen rangiert wurden, stehen nun nicht mehr auf dem Gleis, sondern daneben.

B-dm Hen 2271/51 DG26, neu, abg.

Bunge Ltd., Ölmühle, Bonadiesstraße 3, 68169 Mannheim-Industriehafen (N)
Gesichtet werden konnte Lok 2.

2 B-dh Gmdr  4981/57 gel. DB Köf 6281, 323598/ 1989 an Unimills = Cereol

Kampffmeyer Mühlen, Hombuschstraße 5, 68169 Mannheim-Industriehafen (N)
Die Lok stand heute beschäftigungslos im schönsten Sonnenlicht auf dem Anschlußgleis des Mühlenwerkes (Hersteller von "Aurora-Mehl").

B-dh Gmdr  5024/58 gel. DB Köf 5024, 323636/ 1987 an Kurt Kampffmeyer Mühlen GmbH, Mannheim (426) 93iE, 98iE, 00vh

BASF (ex Erdölraffinerie Mannheim), Max-Plank-Straße, 68169 Mannheim-Friesenheimer Insel
Auch diesmal befanden sich nur ganz wenige Kesselwagen auf den weitläufigen Gleisanlagen. Von einer Lok war nichts zu sehen, sie dürfte sich in dem zweiständigen Lokschuppen befunden haben. Zu sehen war aber ein schienengängiger Unimog, der fallweise die Güterwagen an die Beladestellen rangiert.

Raschig AG, Mundenheimer Straße 100, 67061 Ludwigshafen (N)
Die Firma stellt Fahrbahnmarkierungen her. Auch wenn keine Dampfspeicherlokomotiven mehr eingesetzt werden, so ist das Wagenaufkommen noch immer recht groß. Sehr viele Kesselwagen stehen im Werksgelände. Der nördliche Anschluß in der Lagerhausstraße wird nicht mehr genutzt, vielmehr wird anscheinend nur noch der südliche Anschluß in Richtung Shell-Tanklager befahren.

Deutsche Shell, Tanklager, Shellstraße 1, 67065 Ludwigshafen-Mundenheim (N)
Diesmal war die Werkslok im Einsatz und rangierte Kesselwagen an den Beladestellen. Dabei verläßt sie auch das eingentliche, umzäunte Werksgelände, und benutzt das frei zugängliche Gleis als Ausziehgleis. Am Nachmittag war der Sonnenstand dort optimal.

B-dh Gmdr   5504/74 gel. Giulini Chemie GmbH, Ludwigshafen-Mundenheim, 74iE/ Shell, Ludwigshafen, 05iE

11.11.2005

Boehringer Ingelheim KG, Binger Straße 173, 55218 Ingelheim am Rhein (N)
Der Gleisanschluß zur DB liegt zwar noch, wird aber nicht mehr genutzt. Eigentlich merkwürdig in Anbetracht des riesigen pharmazeutischen Werkes. Bis 1976 Mai betrieb Boehringer noch die Reststrecke der Selztalbahn nach Ingelheim Rheinbahnhof als Anschlußbahn für Kohlentransporte (Kohlenumschlag Schiff/Schiene), danach kam die Kohle nicht mehr per Schiff, sondern mit der DB in Ingelheim an. Aber auch das ist längst Geschichte.

13.11.2005

Stadtwerke Hanau, Abt. Mainhafen, 63450 Hanau (N)
An der Kaianlage nördlich des Hafenbeckens wurden inzwischen sämtliche Gleise abgebaut. Dies kann damit zusammenhängen, daß die Kaimauer erneuert wird, muß aber nicht. Der Lokschuppen mit der alten Deutz-Lok der Hanauer Umschlag-GmbH ist verschwunden (Lok an Privat verkauft). Die Köf II von Rhemus stand am Bahnübergang Saarstraße, ebenso eine V100 der TLG für den Ölverkehr. Die Henschel-Lok war an der Kaliverladung zu sehen.

Museum Großauheim, Pfortenwingert, 63457 Hanau (660 mm, N)
Den Grünstreifen (ehemals Kleingärten) um den alten Friedhof herum hat Hans-Werner Dörich gekauft und auf dem Gelände 660 mm-Gleise verlegt sowie Dampfmaschinen, Bagger und sonstige Geräte aufgestellt. Vieles ist noch im Aufbau bzw. noch nicht restauriert. Auch eine Dampfspeicherlok aus Köln ist seit einigen Monaten vorhanden.

E.ON, Kraftwerk Staudinger, 63538 Großkrotzenburg (N)
Das Kraftwerk Staudinger erhält seine Kohle sowohl per Schiff als auch über die Schiene. Eine etwa 1,5 Kilometer lange Anschlußbahn, die an einer dreigleisigen Gütergleisanlage westlich des Personen-Haltepunktes Großkrortenburg liegt, führt in das Kraftwerk. Die Anschlußbahn ist elektrifiziert und verläuft landschaftlich recht reizvoll durch Streuobstwiesen, Äcker und Kleingärten.

2004Übersicht2006